Brotfrucht

Wie aus dem Ei gepellt.

Brotfrucht

Es ist Ostern. Ich suche Eier, die Symbole für Fruchtbarkeit. Und finde sie zuhauf in der Natur. Zum Beispiel in dieser frischen Brotfrucht. Ist die Schöpfung nicht faszinierend? Das sieht doch aus wie Kunst. Das IST Kunst.

Ja, der Mensch lebt nicht vom Brot allein. Und wenn ich nicht heute staune, was das Leben alles für Wunder bereit hält, wann dann?

viel-leicht

Es war einmal ein besonderer Tag.

zartes Blattwerk

Gut, heute ist zwar auch Ostern, aber ich habe einen anderen Anlass, diesen Tag zu feiern. Ich habe mich weiterentwickelt, erschließe mir neue Erlebniswelten. Ich habe schon zwei Märchen geschrieben und ich vermute, es werden noch mehr werden. Deshalb habe ich gleich eine neue Rubrik eingerichtet.

Wer weiß, vielleicht wird das mein Genre: Märchen für Erwachsene.  Die Geschichten sind kurz und auf meinem Mist gewachsen. Es geht mir ganz leicht von der Hand. Die Geschichte spinnt sich praktisch von allein – und das ohne Spinnrad. Wie von Zauberhand geführt.

Ich feiere die Sternstunde meiner Geburt als Märchenerzählerin. Ist das vielleicht die Antwort auf die Frage, WAS ich schreiben UND Zuhörer gewinnen kann? Märchen sind DIE Idee, oder?

Es war einmal eine Frau, die wollte gerne schreiben. Sie suchte lange nach einer passenden Möglichkeit, sich auszudrücken. Dann fand sie die Antwort in einer guten alten Tradition, knüpfte dort an und tat, wie ihre innere Stimme ihr geheißen. So lebte sie gut und gerne viele Jahre, erfüllt, selbstbestimmt und überglücklich. Und wenn sie nicht gestorben ist, dann schreibt sie auch noch morgen.

Denn morgen ist der nächste besondere Tag, der auch beschrieben werden mag.

suche Untermieter

Schneckenhaus mit Wintergarten

Bernsteinschnecke

Hin und wieder kam es vor, dass ich mich selber in mein Schneckenhaus einsperrte und dann vergaß, wo ich den blöden Schlüssel hin verlegt hatte. Und wenn ich dann außerdem noch im Glashaus saß, war es doppelt schwer, da wieder rauszukommen!

Doch nun halte ich mich häufiger draußen im Freien auf. Solange kein Eigenbedarf besteht, könnte ich eigentlich mein Doppelhaus mit hübscher Glasfront untervermieten. Hat jemand eine Ahnung, was man für ein 2cm² Schneckenhaus verlangen kann?

landunter

Wo soll das nur hinführen?

Geländer im Wasser

Gute Frage. Man müsste Taucher sein, um das zu ergründen. Obwohl: Da, wo das Geländer aufhört, ist möglicherweise auch schon der Unterwasser-Weg zu Ende. Vielleicht führt er also nur in die Untiefen und man bekommt höchstens nasse Füße.

Apropos Wasser: Die Phasen der Kreativität sind wie Ebbe und Flut. Mal steigt der schöpferische Pegel, strömt heran und gewinnt Land, breitet sich aus und überflutet die Sinne.

Dann kommt der Wendepunkt, langsam weicht die Kraft zurück, sinkt zurück ins stille Kämmerlein, bis der nächste schöne Gedanke oder Pinselstrich geboren werden will.

fruchtbar

Die Fantasie treibt Blüten.

IMG_3020

Wenn uns nach scheusslichem Winterwetter und langen, dunklen Tagen die Decke auf den Kopf zu fallen droht, erblüht die Sehnsucht nach Frühling. Wir möchten endlich wieder unser blaues Wunder erleben – oder auch grüne, gelbe und rote. Wir lauern schon auf erste Blumenampeln und können es kaum erwarten, alles neu zu bepflanzen, was eben noch nackt und kahl war.

In den Gartencentern geht es zu wie in emsigen Bienenkörben. Feil gebotene Frühblüher werden  gleich palettenweise abtransportiert. Balkonkästen wetteifern bald mit prall gefülltem Vorbau. Zurück an den Busen der Natur, heißt die Parole. Die Vögel pfeifen es als erste von den Dächern.

Krokusse leiten auch langsam die Kotelett-Saison ein. Würstchen platzen dann vor Neid, wenn ihnen ein leckeres, mariniertes Steak vorgezogen wird. Fleischeslust allenthalben.

Wenn die ersten Frühlingstage zu übermütigem Treiben verlocken und verführen, kann man sich auch mal die Zeit im Bett vertreiben. Denn die erste Grippewelle ist so gewiss wie Eier zu Ostern.

schwungvoll

Ich verwöhne unsere Sinne mal mit mediterranem Flair.

IMG_3162

Kalendarisch hat der Frühling zwar kürzlich in hiesigen Gefilden begonnen und gibt sich hier und da ein Stelldichein, aber ein wenig Geduld brauchen wir schon noch, bis er sich so richtig ausbreitet. Um uns einen kleinen Vorgeschmack auf die bevorstehende Blütenpracht zu gönnen, habe ich dem Sommer einfach mal fotografisch vorgegriffen. Ich hoffe, Euch wird schön warm bei dem Anblick.

 

wie man sich bettet…

…so liegt oder sitzt man.

IMG_7270       Best place

Zweimal schwarzer Kater. Danach war die Pflanze platt. Wer Katzen kennt, weiß: die haben ihren eigenen Kopf und man kann mit ihnen nicht diskutieren von wegen: „Findest Du das fair, Dich hier auf Kosten anderer so breit zu machen?“

Dann kommt nur so ein gelassenes, katzentypisches Augenblinzeln. Probleme sind offensichtlich zum Aussitzen da.

tolle Tasche

Sieht die nicht süß aus?

IMG_9731

Eine Frühlingstasche zum Verlieben. Ich konnte meinen Blick einfach nicht abwenden bzw. sah immer wieder hin. Dann  sprach ich sie schließlich an. An ihrer statt antwortete die Besitzerin, und ich erfuhr, dass die Tasche selbstgenäht war. Ich beneidete die Frau glühend um ihr Können und ihren Besitz.

Ob sie mir wohl auch eine anfertigen würde? Und wenn ja, wie teuer würde das wohl werden? Ich spürte eine solche Sehnsucht nach einer freundlichen Tasche! So gab ich mir den entscheidenden Ruck und stellte diese Fragen laut.

Und Ihr werdet kaum glauben, was geschah: Die Frau rückte die Tasche raus. Ihr spontanes Angebot, mir eben jene zu überlassen, nahm ich ebenso spontan an, denn mit dem genannten Preis war ich sofort einverstanden. So räumte sie sie geschwind aus und warf alles in aller Eile in den Rucksack ihres Begleiters, denn wir näherten uns der Bushaltestelle, wo die beiden aussteigen mussten.

Und wir zwei beiden, meine neue Tasche und ich, lächelten uns glücklich an.

heute bekommt Ihr Saures

Sauer macht lustig, heißt es.

Zitronenschnitte

Manchmal kommen mir allerdings Zweifel. Beispielsweise unter der Woche morgens  im Berufsverkehr, wenn ich in die spartanisch eingerichteten Gesichter schaue: leere Augen, Nase und darunter ein schmaler Strich.

Punkt, Punkt, Komma, Strich – doch selbst Kinder bekommen mit einfachsten Mitteln einen schöneren Gesichtsausdruck hin – nämlich mit einem zum Smiley gebogenen Strich. Das sieht dann gleich viel netter aus.

Doch ich will nicht ungerecht sein. Ich werde auch häufiger angelächelt und weiß selber nicht genau, warum. Vielleicht weil ich als erste die Mundwinkel nach oben zog, den so geformten Gesichtsausdruck ins Spiel brachte und in die Runde warf. Dann liegt er im Feld des Gegenübers und manch einer wirft ihn annähernd zurück.

Letztens im Bus wurde ich sehr freundlich von einer Tasche angelächelt. Doch davon soll erst morgen die Rede sein. Nicht sauer sein…