Fifty shades of Grey

fesselnd

Metallring

Gestern lief etwas im Fernsehprogramm, was aus meiner Sicht mehr als nur eine goldene Himbeere verdient hätte.

Ich nehme die Kritik zum Anlass, um eigene Vorstellungen von fesselnden Grautönen ins Spiel zu bringen.

Mein Beitrag mag genauso unerotisch wirken wie der Film mit dem o. g. Originaltitel, ist aber in meinen Augen um einiges sinnlicher.

Und was meine persönliche Grauzone außerdem noch von jener hanebüchenen Geschichte unterscheidet: Sie ist geheimnisvoller, glaubwürdiger und vor allem freiwillig komisch.

ansteckende Stimmung

As im Ärmel

IMG_0471

Humor ist Trumpf. Ich habe oft etwas Heiteres auf Lager, das mir das Leben leichter macht. Doch manchmal haben andere gut Lachen.

Ein Syrer oder Iraker, vielleicht auch Bulgare (ich erkenne die Unterschiede nicht), stand mit undurchdringlicher Miene in der S-Bahn, bis eine Familie zustieg. Eine Person, die ich nicht direkt sehen konnte, hatte ein Kleinkind auf dem Arm. Der Mann war wie ausgewechselt. In seinem Gesicht ging ein helles Licht an, er lachte dem Kind zu, winkte mit den Fingern, alles an ihm sprach Bände von Freundlichkeit und Zuwendung. Das zauberte auch mir ein Lächeln ins Gesicht.

Von wem auch immer die Freude ausgeht, es führt zu einer Win-Win-Situation.

Bettgeflüster

nachts um halb eins

Mondschein

Wer bei meinen Bettgeschichten erhofft, etwas über Sex zu erfahren, wird enttäuscht sein. Es geht nur um Schlafstörungen.

Zu nachtschlafender Zeit kommt mir manchmal der Gedanke, ich sollte vielleicht in der Zeit von 1 bis 4 Uhr arbeiten gehen, um die Stunden einträglich zu verbringen.

Schummerlicht und stille Arbeit sind für mich nicht neu und auch nicht abschreckend. Welche Jobs kämen hierfür in Frage? Nachtwächterin oder -schwärmerin. Oder Auslieferungsfahrerin. Zu so früher Stunde ist wenig los auf den Straßen und ich könnte in Ruhe herumfuhrwerken.

Der Sonnenaufgang wäre mein willkommener Feiermorgen.

IMG_2370

vor der Kulisse

Donnerwetter!

IMG_0190

Alle Achtung! Was für eine Dramaturgie! Die Natur baut wirklich beeindruckende Kulissen. Das ständig wechelnde Bühnenbild sorgt  einerseits für extrem viel Abwechsung, andererseits für erhebliche Erleichterung, wenn man trocken bleibt.

IMG_0192

Der Spannungsbogen macht Dehnübungen und erstreckt sich weit über den Horizont.

IMG_0128

Ansonsten gibt es Szenenwechsel in rascher Folge und einen Handlungsverlauf, dem nur ganz aufmerksame Zuschauer zu folgen vermögen.

IMG_0207

Die meisten sind jedoch verwirrt von diesem Durcheinander und würden sich gerne beim Intendanten beschweren. Vor allem über die Kälte in der hiesigen Spielzeit.

IMG_0199

Aber lasst euch gesagt sein: April kann machen, was er will – das steht so in seinem Vertrag.

IMG_0094

Traumfabrik

Investorin

IMG_0662

Ich wäre gerne eine freischaffende Unternehmerin. Zum Beispiel Foto-Reporterin, die herumkommt und viel zu berichten weiß.

Oder eine, die anderen mit Respekt und Wertschätzung begegnet, viel fragt und Antworten bekommt.

Oder auch eine, die mit ihrer Lautmalerei leise Töne anschlägt und gute Schwingungen erzeugt.

Ich sehe in dunklen Löchern die Gelegenheit, hindurchzuspähen und nach aufschlussreichen Schlüsseln  zu suchen, um Türen zu öffnen.

 

abwechslungsreich

wolkig bis sehr wolkig

IMG_0045

IMG_0116

IMG_0085

Aprilwetter halt. Rastlose Nomaden-Wolken auf dem Durchzug. Manchen jagte ich hinterher und verlor sie dennoch aus den Augen.

Auch die Sonne spielte Versteck, rief immer mal wieder „Kuckuck“, nur, um sogleich wieder zu verschwinden. Nichts konnte ich zum Verweilen überreden. So ließ ich sie denn alle ihrer Wege ziehen.