Sand im Getriebe

der Sandmann war da

vermutlich mit einem Geländewagen

DSC00284

Heute kam ich nicht so recht in Gange. Die Schwerkraft hing an meinem Rockzipfel.

Sie wollte mir weismachen, in der Waagerechten würde ich mich vielleicht besser aufgehoben fühlen. Im Liegen wäre die Müdigkeit schließlich stimmiger.

Doch ich war ja gerade erst aufgestanden. Eigentlich hätte ich voller Tatendrang sein wollen, in Aufbruchstimmung. Doch stattdessen brach die Stimmung ab, bevor sie so recht in Schwung gekommen war.

Liegt das an der Erkältung, die ich habe? Ist Lustlosigkeit krankhaft bzw. eine Nebenwirkung?

Was fange ich damit an?
Am liebsten gar nichts.
Ganz unangestrengt.

Aber leicht ist das nicht.

Denn dann müsste ich mich 1. krankmelden und 2. krankschreiben lassen; dazu müsste ich mich 1. überwinden und 2. zum Arzt gehen. Und mich zwangsläufig stundenlang in ein mit Bazillen und Viren gefülltes Wartezimmer setzen. Keine schöne Vorstellung, die mich da am Sonntag heimsuchte.

Also durchdachte ich die Alternative: Mich schlapp zur Arbeit schleppen und darauf hoffen, dass es keine falsche Entscheidung war.

Wie sieht Selbstfürsorge im Zweifelsfall aus?

3 Gedanken zu „Sand im Getriebe“

  1. ..scheint in der Luft zu liegen .. gestern war ich wie im Bärenwinterschlaf und heute hinkt mein Kreislauf total hinterher… Bewegung in Zeitlupe wäre schnell… Selbstfürsorge: wenns morgen nicht besser ist .. geh zum Arzt!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *