Schlagwort-Archiv: Anblick

mehr Meer

anderes Ufer

kurvenreich

Auch wenn das Wetter zu wünschen übrig ließ, war es doch ein schönes Erlebnis. Ein weiter feiner Sandstrand, viel grünes Wasser und jede Menge frische Luft.

DSC05140

Schwarze Schafe im Federkleid. Überlegungen zum Arbeitstitel: Unter Möwen. In Anlehnung an einen Western mit Clint Eastwood.

Mittelpunkt

Auch ein Klassiker: Vom Winde verweht.

DSC05145

Leider kam die Sonne erst raus, als es Zeit für die Rückfahrt war. Trotzdem: ein schöner Anblick zum Abschied.

DSC05178

SY A

Raumschiff Ahoi

SY A

Auf der Fährfahrt nach Formentera kamen wir an der White Pearl vorbei, einer Megayacht mit dem offiziellen Namen Sailing Yacht A. Das wusste ich zu dem Zeitpunkt noch nicht, aber inzwischen habe ich mich schlau gemacht.

Der Koloss war so imposant, dass es alle von den Stuhlreihen riss. Massenhaft wurden Handys gezückt und in die Höhe gehalten, um diesen sensationellen Anblick festzuhalten.

Ich wähnte mich unter Verrückten, weil alle schier ausrasteten vor Begeisterung, wie irre winkten und hinüberriefen. Offenbar sehnten sie sich nach Beachtung von Seiten des Sonnendecks. Doch die einzelne Person, die dort auf einer Liege döste, ignorierte den Aufstand des Pöbels.

Natürlich schaute und staunte ich auch, allerdings still und mit bockig verschränkten Händen vor der Brust, weil ich so unermesslichem Reichtum keinen Beifall spenden mag, sondern fragwürdig bis bedenklich finde.

Erst als das Raumschiff in der Ferne zu verschwinden drohte, knickte ich ein und wollte doch noch ein Foto von dem Eyecatcher.

Die SY A ist die derzeit größte Segelyacht der Welt. Sie ist 143 m lang und die Masten sind etwa so hoch wie Big Ben. Sie wurde übrigens in Kiel gebaut, soll einem russischen Oligarchen gehören und rund 400 Millionen gekostet haben.

Faktencheck bei Nacht und Nebel:

Ich bin beeindruckt. Aber ehrlich gesagt: Ich bin lieber auf dem Holodeck in meinem Oberstübchen.

 

 

blickdicht

aussichtslos

S-Bahn-Graffiti

Apropos Underground: Kürzlich stieg ich in die S-Bahn und freute mich wie jeden Morgen auf das Überqueren der Elbe, weil das ein herrlicher Anblick ist, besonders bei schönem Wetter.

Ich bemerkte erst, dass ich keinen Durchblick hatte, als die Bahn den unterirdischen Teil der Strecke verlassen hatte und ans Licht kam. Die Scheiben waren blickdicht bemalt.

Die Farbe wurde wunderschön vom Sonnenlicht durchflutet und ich hätte es gerne abgelichtet, doch ich wollte die anderen Fahrgäste nicht behelligen bzw. schräge angesehen werden.

Ich war sehr neugierig, was wohl von außen die Scheiben verdeckte.. Als ich ausstieg, machte ich dieses Foto, das leider nicht annähernd wiedergibt, in was für ein warmes Gelb das Abteil getaucht war.

wirklich und wahrhaftig

offline

IMG_9668

 Ich bin zu 100 Prozent sicher, dass ich wach war und nicht träumte. Dass ich das noch erleben durfte… unglaublich!

Ich stand in der S-Bahn, vier Sitzplätze, vier Frauen (wobei das Geschlecht in diesem Fall gar keine Rolle spielt ). Eine von ihnen hielt ein dickes Buch in Händen und die anderen drei fuhren freihändig! Kein Handy, NICHTS!!!

Ich konnte mich gar nicht wieder einkriegen und kaum satt sehen an diesem außergewöhnlichen Anblick. Als würde die Neuzeit einen Moment stehenbleiben, bei diesem Stillleben verweilen und Frieden und Freiheit schenken.

IMG_9694

Schmetterlingsblüten

ein Hauch von Frühling

IMG_0069

Blüten versammeln sich meistens Ende März, Anfang April in Büschen und Bäumen und bieten dicht gedrängt einen prächtigen Anblick.

IMG_0059

Doch bereits früh lösen sich zarte Blätter aus der Menge und flattern durch die Luft. Meistens treibt ein kühler Wind sie an und veranlasst sie dazu, sich woanders niederzulassen.

IMG_0140

Die Zurückgebliebenen halten noch ein Weilchen die erhabene Stellung, bis auch sie sich auf den Weg machen. Früher oder später verduften sie alle.

IMG_0071