Schlagwort-Archiv: Austausch

enjoy

Feste feiern

DSC00617

Es war eine Menge los. Oder auch weniger.

Von den zahlreichen Veranstaltungen am 16. Juni waren einige wohl weniger gut besucht. Beispielsweise wollte es die Schützengilde bei einer n-joy Party ordentlich krachen lassen. Am nächsten Tag las ich: Wo waren die Harburger?

Bei der Erprobung der Räume der alten Dreifaltigkeitskirche haben sie uns auch nicht gerade die Kirchentür eingerannt. Aber manchmal ist weniger eben mehr.

Mehr Raum für Wahrnehmung und Austausch. 3falt eben.

Höhenflug

ganz high

IMG_0078

Wenn es läuft, dann läuft es. Manchmal hat man so einen Lauf und kann es kaum fassen. Diese Woche war wundervoll. Es ergaben sich allerlei Möglichkeiten, die ich zu schätzen wusste.

Ich glaube, das ist mein Erfolgsrezept. Ich sehe Chancen und nutze sie. Die Risiken erscheinen mir vergleichsweise gering. Es lohnt sich aus meiner Sicht, sich für die richtigen Dinge ins Zeug zu legen.

Die Nominierung meines Hamburger des Tages wurde erhört und im Radio gesendet. Ich sagte ein wenig mehr als nur „Danke, Langanke“. Ich glaube soagr, dass ich eben jenes Wortspiel vergaß, als der Anruf vom NDR kam.

Dafür machte ich bei der Gelegenheit nicht nur Werbung für den Sprecher von Suedkultur, sondern auch für die bevorstehenden Literaturtage in Harburg und Umgebung, die sogenannte SuedLese.

Und schau mal einer an: Das Hamburg Journal will etwas dazu senden. Womöglich muss ich nun doch noch mal vor die Kamera.  Besser gesagt: Ich wäre schön blöd, wenn ich vor Muffensausen kneifen würde, denn es ist DIE Gelegenheit, um für das zu werben, was mir wirklich am Herzen liegt.

Überhaupt liebe ich es, Werbung zu machen: für gute Projekte, Menschen und Orte, für Kunst und Kultur, für Begegnung und Austausch.

In dem bevorstehenden Interview kann mir kaum etwas passieren, denn ich stehe voll und ganz hinter dem, was ich tue.

kluge Köpfe

Kooperation ist Trumpf

IMG_0163

Gemischtes Doppel: Die beiden Butterblumen spielen natürlich schön zusammen. Die kahlköpfigen Gegenspieler halten sich zurück, bis ihre Zeit gekommen ist.

Dieses Wortspiel bot sich mir am Rande an. Im doppelten Sinn sagt mir dieses Bild noch mehr.

Einzelkämpfer haben es schwer. Das muss nicht sein.

Ich bin weder ein einsamer Wolf, noch erreiche ich im Rudel meine Ziele. Ich rechne mich allerdings auch nicht den Schafen zu. Und Leithammel? Nein, danke. Nicht mit mir, das ist nichts für mich.

Mein Ding ist überwiegend die Zweisamkeit. Im engen Kontakt (1:1) findet für mich der beste Austausch statt. Ich spiele gerne Doppelkopf – ohne Gegner. Dann schaffe ich eine win-win-Situation.