Schlagwort-Archiv: Fragen

die hohe Kunst

ein weiter Begriff mit vielen Facetten

Netz

Je nach Kontext verstehen wir etwas anderes unter Kunst & Kultur.

Ich denke dabei mitunter an Sinfonieorchester und Theater, also mehr in Richtung des Angebotes für Bildungsbürger oder  die Elite. Ein anderes Mal fallen mir Sprache, Sitten und Gebräuche ein, Essgewohnheiten oder allgemeine Regeln des Zusammenlebens verbunden mit Traditionen. Dann wieder kommt mir moderne Kunst in den Sinn, die eher mit Tabus experimentiert und sich selber neu erfindet. Das führt bis zur Subkultur mit Graffiti u. ä.

DSC05597

Vielleicht bedeutet Kultur eine sehr differenzierte Antwort auf die Fragen der Gesellschaft, aber auch einzelner: „Wie wollen wir leben? Was beschäftigt uns? Was verschafft unserem Leben Genuss und Sinn?“

In diesem Zusammenhang passt der Spruch:

Vielfalt ist kein Widerspruch.

DSC03853

Und ganz pragmatisch besteht die höchste Kunst manchmal darin, den Mut nicht sinken zu lassen, wenn der Alltag mal grau in grau erscheint. Gerade dann zeigt sich, ob wir etwas kultiviert haben, was uns zum Lebenskünstler macht.

Tierreich

Was bin ich?

Silhoutte eines Rehs

Statt mich mit einem Glühwürmchen oder Pferd zu vergleichen, hätte ich auch Parallelen zu verspielten, aber folgsamen Hunden ziehen können. Oder zu anschmiegsamen Miezekätzchen, die aber durchaus kratzbürstig reagieren können, wenn ihnen etwas gegen den Strich geht.         Platz genug

Wahrscheinlich würde mir ebenso etwas einfallen zu Vogel Strauß oder Erdmännchen. Ihnen allen ist etwas gemein: Sie sind, was sie sind und tun, was Pferde, Hunde, Katzen, Sträuße und Erdmännchen eben so tun.   DSC06004

Sie kennen weder Identitätssuche noch -krise. Sie werden geboren und folgen dem Plan, der in ihnen angelegt ist. Darum könnte man das Tier- und natürlich auch das Pflanzenreich beneiden.

Bei uns Menschen ist es komplizierter. Vielleicht gehört allerdings gerade das Fragen und Suchen zu unserer Bestimmung. Das kann zwar zu einem anstrengenden Dasein führen, aber andererseits ungeahnte Möglichkeiten eröffnen. Aliens dürften uns darum beneiden.

Machen wir uns die Mühe herauszufinden, wofür WIR auf dieser Welt sind. Menschlichkeit dürfte dabei eine entscheidende Rolle spielen.

IMG_0006

Nachforschungen

schwierig nachzuvollziehen

Steinspuren

Was wurde hier in Stein gemeißelt? Und von wem oder was? Ist es sowas wie Graffiti von Flora und Faune – und was dachten sie sich dabei?

Fragen über Fragen… So ist das meistens, wenn man sich auf die Spuren der Vergangenheit macht. Ausgrabungen fördern manchmal Antworten zutage, aber noch häufiger stößt man dabei auf weitere Fragen.

Meine Spuren führen in die Zukunft und ich frage mich auch vieles: Beispielsweise, welcher Buch-Titel am vielversprechendsten wäre. Das unverwechselbare Original „Kann man Tagebücher auch nachts schreiben?“ oder „PUSTEKUCHEN für die Seele“?

Der Untertitel lautet übrigens: „Von Nichts kommt nichts, aber weniger ist zum Glück manchmal mehr.“ Das klingt bekannt und bedeutsam – ist leicht zu verstehen und doch voller Aussagekraft.

Gestern stieß ich in der Tiefe meines Unterbewusstsein auf noch eine Idee: „Traumtänzerin“. Das wäre gewissermaßen ich bzw. der Titel – und das gute, alte Original „Kann man Tagebücher auch nachts schreiben?“ rutscht etwas runter in den Untertitel.

Ein Bild dazu habe ich auch in petto. Das Original zeichnete ich einst für eine Freundin, die es in Ehren halten wollte und meinte, das Original könnte eines Tages wertvoll sein. Ich lachte sie aus.

Tänzerin

Auch die Buch-Gestaltung gibt mir noch Rätsel auf.  Wird eine Grafik-Designerin ein Cover gestalten dürfen, dass ich stimmig finde? Wieviel Mitspracherecht kann ich für mich herausholen?

Wenn ich mein Exposé nebst Leseprobe einreiche, würde ich gerne ein Bild mitschicken. Als Eyecatcher, um Interesse zu wecken.

Welches hat mehr Potential? Dies oder das? Bei Ausgrabungen kommt viel heraus – vor allem offene Fragen.

Pusteblumen-Smiley