Schlagwort-Archiv: Meer

Landgang

Strand mit Fahne

DSC03301

Wenn der Wind vom Meer her wehte, brachte das nicht nur Seegang, sondern auch oftmals Quallen mit sich.

Bei vereinzelten Exemplaren drückten die Baywatcher ein Auge zu und versorgen notfalls die Badegäste, die etwas abbekommen hatten.

Doch wenn die Quallenquote erfüllt war, wurde das entsprechende Fähnchen gehisst. Dann war erst recht davon abzuraten, die Warnungen in den Wind zu schlagen und trotzdem ins Wasser zu gehen.

Ich habe nicht nachgefragt, wie hoch die Quallendichte sein muss, damit der Strand eine Fahne bekommt. Man brauchte eigentlich nur zu warten, bis man ihnen am Strand über den Weg lief, dann konnte man selber zählen.

DSC04872

Geschenk des Himmels

War Gott verliebt, als er das Meer schuf?

DSC04494

Ich hätte es vermutlich auch versalzen.

Die See. Sie ist meine ganz große Liebe – das Meer, der Ozean. Egal, welchen Artikel ich davorsetze, ich verbinde damit eine unwiderstehliche Anziehungskraft. Es ist die Keimzelle allen Lebens.

Und wenn Wasser schon das Gelbe vom Ei ist, darf es gerne mit einer Prise Salz angereichert sein. IMG_0755

Als Lösung präsentiert sich das weiße Gold, indem es uns das Schwimmen erleichtert.

Hätte ich die Wahl, im Meer oder in Milch zu baden, ich würde mich für´s Meer entscheiden.

Vermutlich, weil ich auch sonst viel von Transparenz und Einsicht halte. Ein guter Grund, oder nicht?

IMG_0821

felsenfest

unvergesslich malerische Eindrücke

DSC04142a

Vor Antritt der Reise machte ich mir ein Bild von der geografischen Lage unseres Feriendomizils und nutzte dabei Google Earth. Das sah von oben wahrlich vielversprechend aus: dicht an einer Badebucht, einem kleinen Ort und einer sehr bewaldeten Gegend gelegen. Besser geht´s nicht.

Überraschend kam dann die Steigerung, denn mit soviel Berg hatte ich nicht gerechnet. Das ganze Grün verteilte sich nämlich, optisch sehr vorteilhaft, auf etliche Höhenmeter, 220 m um genau zu sein.

Da es keine Alternativen für Spaziergänge gab, machten wir uns auf den langen und steinigen Weg in die schwindelerregende Höhe und wurden für unsere Mühe mit einer beeindruckenden Aussicht belohnt.

Unterwegs stießen wir noch auf das Bildnis einer Spezies, die aus der Kreide- oder Hippiezeit Ibizas stammen könnte: der blaue Elefant.

DSC03229

Für mich wurde er zu einer Symbolfigur, denn ich glaube, es war das erste Mal, dass der Urlaub meinem Wunsch nach einer Reise in die Berge so nahe kam – und das am blauen Meer.

   DSC03193