Schlagwort-Archiv: reich

Reichtum II

über den Tellerrand hinaus

Messingteller II

Ich bin einfalls-reich, münze alles mögliche um und versuche, auch das Bargeld mal zum Lachen zu bringen.

Aber das ist eine überaus ernste Sache. Nimmt sich selbst ganz schön wichtig und macht immer auf Sorgen und Note.

Scheine haben die Tendenz, faul auf Banken rumzuliegen, deswegen spricht der Volksmund auch von Banknoten.

Man müsste noch mehr von ihnen sinnvoll (!) in Umlauf bringen.
Zirkeltraining. Etwas sportliche Bewegung würde ihnen ganz gut bekommen – mir übrigens auch.

Vielleicht kann ich mal mit ihnen Kriegen spielen oder am Goldbarren turnen. Oder noch besser: Völkerball. Dann haben alle was davon.

DSC05468

Die Pläne, das Bargeld abzuschaffen, schreiten jedoch in eine andere Richtung voran. Manch einer, der es sich leisten kann, wechselt seine Kohle in Gold um oder bunkert sein Vermögen in Immobilien.

Der Rest wird reines Buchgeld sein. Nur leider nichts mit Büchern oder einer guten Haltung zu tun haben, sondern nur mit Bilanzen, die Soll und Haben ausweisen.

Die einen sollen den Mehrwert möglichst erarbeiten, die anderen haben ihn und können ihn dann vor wem auch immer in Sicherheit bringen. Steueroasen sind als Zufluchtsorte besondern beliebt, damit die Besitzer nicht mit all den Schmarotzern teilen müssen.

Hu, was ist denn hier los? Hatte ich etwa kubanischen Kaffee zum Frühstück?

Ostersonntag

Grüße aus der Bodenhaltung

frohe Ostern

Vaterunser aus dem Aramäischen:

O Gebärer(in)! Vater-Mutter des Kosmos,

bündele dein Licht in uns – mache es nützlich:

Erschaffe dein Reich der Einheit jetzt.

Dein eines Verlangen wirkt dann in unserem –

wie in allem Licht, so in allen Formen.

Gewähre uns täglich, was wir an Brot und Einsicht brauchen.

Löse die Strenge der Fehler, die uns binden,

wie wir loslassen, was uns bindet an die Schuld anderer.

Lass oberflächliche Dinge uns nicht irreführen,

sondern befreie uns von dem, was uns zurückhält.

Aus dir kommt der allwirksame Wille,

die lebendige Kraft zu handeln,

das Lied, das alles verschönert

und sich von Zeitalter zu Zeitalter erneuert.

Amen.