Schlagwort-Archive: Erlebnis

nebulös

3falt³

Ich hatte mich schon im Nebel zurechtgefunden, um im diffusen Licht zu tanzen. Die Musik wurde von Kim Senger aufgelegt, nachdem das famose Konzert von Sven Panne mit Liedern von Rio Reiser beendet war.

Als Anne Flad mich mittendrin fragte, ob sie schnell meinen Schattenumriss skizzieren dürfte,  stand ich kurz Modell. Dann machten wir erst einmal wieder alleine weiter. Sie malte, ich tanzte.

Ich fand die Beobachtung interessant, dass sie meinen Schatten anschließend noch spiegelte. In dieser Darstellung erkannte ich mich sofort wieder. Und weil ich sowieso gerade in Bewegung war, bot es sich förmlich an, über die eigene Grenze zu hüpfen.

Vielleicht würden später andere unachtsam auf meinem Abbild herumtrampeln, deshalb spielte ich einen Moment mit dem Begriff Denk-MAL-Schutz.

Doch was wirklich zählte, war das Erlebnis gegenseitiger Inspiration. Mit Musik, Gesang, Tanz und Schattenspiel. Ganz im Sinne der 3falt.

     

 

 

Fußweg

blaues Wunder im Barfußpark

Die Wege hielten  unterschiedliche Abschnitte bereit. Vor allem für die Fußsohlen gab es allerlei zu erleben. Aus ihnen wurden überraschende Gefühle herausgekitzelt, wenn es über Stock und Stein ging, durch Schlamm und Sand, mal warm oder kühl, mal trocken oder nass. Die Abwechslung tat gut.

Auch den anderen Sinnen wurde etwas geboten. Zum Beispiel im Salzineum, einem mit Salz ausgekleideten Holzhaus. Wohlfühlklima.

Das absolute Highlight war für mich ein Sandpendel. Ein aufgehängtes, mit Sand befülltes Gefäß, welches anfangs einen einmaligen Bewegungsimpuls bekommt. Anschließend schwingt das Pendel recht lange über einer ebenen Platte. Währenddessen rieselt der Sand gleichmäßig durch ein Loch am Gefäßboden heraus und hinterlässt Spuren auf einer ebenen Platte.

Es ist zugleich spannend und entspannend dabei zuzusehen, wie die elipten Kreise ihre Bahnen ziehen. Ich war so in Trance, dass ich vergaß zu fotografieren.

Faszinierend war auch eine ebenfalls hängende große Schale mit Wasser, in die gelegentlich ein Tropfen fiel. Man konnte die Schale allerdings auch mit Klang in Schwingung bringen und die Schallwellen dann anfassen, indem man die Handfläche auf die Wasseroberfläche legt.

Am Ende war es ein sehr sinnliches Erlebnis, das nicht nur meine Füße prickelnd fanden.