Schlagwort-Archive: Sturm

Nachwuchs

schonungslos schlimm

DSC08082

Ich war schon wieder schockiert. Dieses Mal war ich in Alvesen betroffen, wo sich mir ein verheerendes Bild bot. Es sah aus wie auf einem Schlachtfeld. Der Sturm hatte mitten im Wald eine lange Schneise der Verwüstung geschlagen.

DSC08061

Doch für Nachwuchs ist bereits gesorgt. Bevor ich das Bild des Grauens erblickte, sah ich Tannenteppiche, die sich auf dem Waldboden ausbreiteten.

DSC08054

An anderer Stelle waren einige schon schön in die Höhe geschossen.

DSC08075

Sie ahmen es ihren Vorfahren nach und streben stattlicher Größe entgegen. Früher oder später wachsen sie über sich selbst hinaus. So will es die Natur.

DSC08074a

 

Flurschaden

verheerende Folgen

DSC06280

Eichen weichen, Buchen fluchen und Kiefern kippen aus den Latschen.

DSC06270

Mir bot sich ein Bild des Grauens während meines Kurzurlaubs entlang der Elbuferstraße und in den angrenzenden Wäldern. Der Sturm hatte hier mächtig zugeschlagen und groß Kleinholz gemacht.

DSC06251

Und nun hat es erneut gestürmt – und endlich auch mal geschneit. Ich komme kaum hinterher. So ist das immer mit den Neuigkeiten, schon einen Tag später sind sie Schnee von gestern.

Aber das Wetter bleibt Dauerthema.

DSC06276

Stille nach dem Sturm

langsam kehrt Ruhe ein

DSC00082_r1

Nach der Aufregung der vergangenen Tage sind die meisten sicherlich erholungsbedürftig. Ich gönne uns ein Innehalten und Besonnenheit bei der Auswertung des schrecklichen Spektakels.

Wie nachhaltig die Ergebnisse des Gipfels Spuren hinterlassen, wird sich zeigen, nachdem wir wieder zur Tagesordnung übergegangen sind. Hoffentlich bleibt mehr als ein Brandzeichen.

stürmisch

gewaltige Unruhe

IMG_1115

Der Wind fegte lautstark um die Häuser, schlug energisch Fenster und Türen zu. Ein Coffee-to-go-Becher wurde ins Feld geworfen, er sollte Fliegen lernen. Aber der Pappkamerad purzelte nur ungeschickt durch die Luft. Wäre er aus Porzellan gewesen, hätte es eine Bruchlandung gegeben.

Eine Tanne ruderte mit großer Geste und allen zu Gebote stehenden Zweigen in der Luft, doch sie fand wenig Beachtung, weil ihre Warnungen im allgemeinen Getöse untergingen.

Auch das übliche knisternde Geräusch des Regens wurde von der Lautstärke des Windes geschluckt.

Ich spürte, wie mir die Energie durch Mark und Bein ging. Statt friedlich in meinem Bettchen zu schlummern, war ich aufgewühlt und durcheinandergebracht, als hätte der Sturm auch meine Gedanken erfasst. Wie ist er nur in mein Oberstübchen geraten? Vermutlich durch die durchlässigen Gehörgänge.

IMG_1372