Knospen sprießen

auf dem Weg zur Entfaltung

Knospen und Blüten II

So, einmal werde ich noch wach, heißa, dann ist Lesungstach. Es wäre einfach zu und zu schön, wenn ich mich so richtig bewusst einstimme, z. B. indem ich mir vor Augen führe, wie großartig ich es finde, mich ausdrücken zu können  – und zu dürfen bei dieser offiziellen Gelegenheit.

Ich werde genau das vortragen, was sich mir aufgedrängte, nachdem ich mich gemeldet hatte, um an der Lesung teilzunehmen. Denn meine Intuition ist eine hochmotivierte Mitarbeiterin, die mir immer unglaublich hilfreich zur Seite steht.

Eigentlich gebührt in erster Linie ihr alle Anerkennung. Manchmal, wenn ich Selbstgeschriebenes nachlese, staune ich: „Das ist von mir? Wie konnte mir sowas bloß einfallen?“ Eigentlich ist es ganz einfach, man braucht nur Vertrauen und einen Füller. PC tut´s auch.

Als nächstes stelle ich meine Lauscher auf und flügele aus – also mache z. B. Ausflüge in die Natur, von der ich mir so viel abgucken kann. Dann kommt das meiste wie von selbst. Ich bin nur der Handlanger, die billige Schreibkraft, um die Ideen aufzuzeichnen, die auch ohne mein Zutun einfach da und frei verfügbar sind. Und zwar in unbegrenzter Fülle.

verlockend

Verführerische Blütenfülle

blütenfrisch

Das tolle Frühlingswetter lockte mich aus dem Haus. Ich tat es bei herrlichem Sonnenschein den Bienen gleich und zog von Blüte zu Blüte. Ich konnte mich kaum satt sehen und machte viele schöne Aufnahmen.

Was für eine üppige Pracht! Jedes Jahr entfaltet sich erneut dieses Wunder der Natur  und sogar unser Staunen fühlt sich immer wieder frisch an – als wären wir zum ersten Mal Zeuge dieser Offenbarung.

Der Winterschlaf wird beendet, die verborgenen Kräfte drängen zurück ans Tageslicht. Das pralle Leben kommt zum Vorschein. Der Frühling. Die Zeit der fantastischen Wiederbelebung.

Ich kann kaum glauben, was ich sehe und fühle und wie mir geschieht. Mir ist unbeschreiblich zumute, wie frisch verliebt, und das bin ich wohl auch. Ins Leben.

strahlend

Meditation

Im Vertrauen, dass das Atmen geschieht.

Buddha

Ich möchte mich gerne auf das Wesentliche besinnen. Ich will darauf vertrauen, dass sich alles gut fügt und einfach geschehen lassen, was kommt – und geht. Mich an keiner Vorstellung festklammern, sondern akzeptieren, was ist.

Der Termin der Lesung rückt näher und aus mehreren Gründen treibt mich das um. Ich habe wohl Schiss. Zum Beispiel, weil ich im Moment nicht wie das blühende Leben aussehe, sondern verwelkt.

Und dann kam auch noch die Info, dass der private Regional-Fernsehsender Hamburg 1 kommen will, um über die Suedkultur-Lesetage zu berichten. Die Vorstellung macht mir zu schaffen, obwohl wir uns alle über diese Publicity freuen können – sollten.

Als ich mich für die Gemeinschaftslesung gemeldet hatte, war das ein mutiger Schritt von mir. Dann wuchs die Herausforderung, weil ich krank wurde und mich von da an darum sorgte, ob Atmung und Stimme bis zum Termin wieder mitspielen.

Und nun kommt auch noch erschwerend dazu, dass wir nicht „unter uns“ sind, sondern die Veranstaltung – so meine Befürchtung – den Charakter einer Präsentation bekommt. Ich bin sowieso äußerst kamerascheu, da mag ich mir gar nicht vorstellen, wie befangen mich erst eine Fernsehkamera macht.

Also versuche ich, mich zu beruhigen und mich auf das zu besinnen, warum ich da mitmache. Ich schreibe und lese ja frei-willig. Es ist meine Entscheidung gewesen, mich zu zeigen, eine Entscheidung, die mein Leben bereichert. Ich muss nichts beweisen. Ich möchte einfach nur authentisch und präsent sein.

Ich möchte den Abend unverkrampft erleben, freudig erregt statt ängstlich sein, einen offenen Geist und Spaß haben. Das ist durchaus drin, wenn ich ihn mir nicht mit falschen Erwartungen verderbe. Dafür mache ich jetzt ein paar tiefe Atemzüge.

glänzende Idee

Es ist nicht alles Gold, was glänzt.

Messingteller II

Manchmal blitzt auch einfach nur eine gute Idee auf. Vielleicht ein noch ungeschliffener Diamant, wer weiß?

In dem Maße, in dem ich mich weiter entwickle, wird vielleicht auch die „Schriftstellerin“ in mir heranreifen. Eines Tages kann ich vielleicht alle mit einem richtigen Buch überraschen. Darin steht dann eine richtige Geschichte, die ich in einem richtigen Roman erzähle. Und das tollste daran: meine Privatsphäre bliebe gewahrt!

Ich habe das Zeug zum Schreiben: Den Willen, den Mut, die Disziplin und Ausdauer, Eloquenz sowie Einfallsreichtum, die sprachlichen Mittel und die Fähigkeit zu strukturiertem Denken. Nur mit der Fantasie hapert es etwas, aber diesem ernstzunehmenden Manko begegne ich mit Humor.

Streiflichter

grün ist die Hoffnung

Streiflichter

In den letzten beiden Beiträgen ging es um schönen Stoff, genau genommen um Textilien. Ich wollte beschreiben, was mich glücklich macht. Manchmal scheint es so banal, und ist doch so wertvoll.

Ich bin mir nicht sicher, ob es für viele (?) Leser vielleicht belangloses Zeug ist, was ich schreibe oder zeige. Das ist natürlich Ansichtssache.  Für mich persönlich ist es wirklich wesentlich.

Sowohl die kleinen Augenblicke, in denen sich mir die Schönheit von irgendwas erschließt, als auch anderweitig sinnliche und berührende Momente, in denen ich fühlen kann, wie wunderbar etwas ist – oder auch einfach nur mal ein klarer Gedanke.

Ich tanke viel grünliches Licht, damit ich rechtzeitig wieder gesund und gut bei Stimme bin. Denn in knapp einer Woche nehme ich das erste Mal an einer Lesung teil. Hoffentlich wird es ein schöner und stimmiger Abend.

stoffliche Träume

Draußen war schönes Wetter.

Vorhang in der Sonne

Wegen Krankheit blieb der Vorhang im Schlafzimmer allerdings vorerst geschlossen. Der Ausblick war trotzdem ausgesprochen schön. Denn der Raum wurde in ein beruhigendes Licht getaucht und kleine Sonnenpünktchen strahlten durch die Rauten in dem leichten, milchiggrünen Stoff  und entwarfen ein geometrisches Muster auf Wänden und Boden.

So gesehen lag ich gar nicht mal so unglücklich auf meinem Krankenlager, sondern fühlte mich gut aufgehobenl. Ich genoss den Sonnenschein drinnen und fühlte mich besänftigt von dem Grün.

Glitzerwelt

Glanz und Gloria

glänzende Wassertropfen

Ein bisschen Bling-Bling ist schön. Besonders im Alltag. Wie hier zum Beispiel: eine nasse Parkbank, an deren Rücklehne die Regentropfen hängen und in der Sonne funkeln.

Wie Kronjuwelen funkeln die Tröpfchen. Eine Perlenkette, mit der die Natur eine banale Sitzgelegenheit krönt und ein strahlendes Antlitz verleiht. Zum Stehenbleiben  – und Staunen.

Bank mit Tautropfen

Das sind die magischen Momente, die mich verzaubern können. Wenn ich nicht gerade auf der Suche nach einem trockenen Plätzchen bin.

frühlingsfrisch

Fröhliche  Vorboten.

Krokus-Blüte

Die Vorfreude auf das kommende Grün und die vielen bunten Farben wächst und wächst. Die Temperaturen werden steigen und wir alle werden wieder viel mehr Zeit draußen an der frischen Luft verbringen.

Bei der Heizungsluft im Winter droht auch der Humor staubtrocken zu werden.  Aber was soll´s? Ich trinke ja auch lieber trockenen Wein als lieblichen. Außerdem bin ich erfahren darin, aus der Not eine Tugend zu machen.

Aber natürlich habe ich nichts gegen locker luftig leichte Heiterkeit. Im Gegenteil. Herzlich gern.

Schonzeit

Das Wetter draußen ist herrlich, sonnig, seit Tagen.

IMG_3035

Und ich liege bzw. sitze im Bett oder auf dem Sofa und kuriere meine Erkältung nebst Bronchitis aus. Obwohl mich die Hauswand vom Draußen trennt, genieße ich den schönen Schein. (Das Foto dient der Metapher und hat nichts mit meiner Aussicht zu tun, die allerdings auch sehr schön ist, denn vor dem Fenster steht ein Baum, wenn auch noch kahl um diese Jahreszeit).

Das Kranksein ist wie immer öde blöde, hat allerdings auch seine guten Seiten und wenn ich nicht gerade schlafe, lese ich sie. Vieles, was ich in den letzten Tagen, Wochen, Monaten erfahren und erlebt habe, setzt sich. Fürsorglich an meine Bettkante und fragt nach: „Na? Wie schaut´s aus? Was macht die Kunst?“ Ich höre keinen Spott heraus, sondern echtes Interesse.

Danke der Nachfrage, es geht mir recht gut. Ich bin zufrieden, manchmal überglücklich, oft sogar. Ich gehe neue Wege, eigene Wege und fühle mich meistens wohl dabei. Ich finde Lösungen, indem ich mich von einschränkenden Vorstellungen befreie und mir Handlungsspielraum verschaffe. Und ich bleibe neugierig, wohin mich das führen wird. Das Ziel bleibt vage und ist gar nicht mal von entscheidender Bedeutung. Die Reise ist das größte Abenteuer!

Zweifel ist der treueste Reisegefährte von allen. Während die Wut schon längst verraucht ist, sich die Eile vom Acker gemacht hat und die nächste Enttäuschung noch auf sich warten lässt, bleibt der Zweifel stets an meiner Seite und stellt die überaus kluge Frage: „Bist Du wirklich sicher?“

Und oft muss ich dann einräumen, dass es vielleicht auch ganz, ganz anders sein könnte, als ich es mir gerade vorstelle.

 

Motive meiner Bilder-Sprache: Sinnlichkeit, Reflexion und Humor.