Wetterbericht

regnerisch

Die letzten Tage waren trübe. Für die Pflanzen freut es mich. Und für uns Menschen gibt es Hilfsmittel,  damit wir nicht nass werden bis auf die Knochen.

Damit ich am Wochenende unabhängig vom Wetter bin und nach Moorburg radeln kann, habe ich mir eine Regenhose gekauft. Die wird mich bei Bedarf schön schützen, wenn ich mich auf den Weg mache. Es gibt „Kunst und Kirschen“.

(keine) Peilung

im Dunkeln tappen

Das Woher fast vergessen, das Wohin verloren.

Schockgeschwängert von der erzwungenen Distanz,

trug ich die Angst aus,

es könnte so bleiben.

Um die innere Unruhe im Keim zu ersticken,

verharrte ich regungslos

im Loch,

das in mein Leben gestanzt wurde.

Aber nun sehe ich wieder

Licht am Ende des Tunnels.

unklar

Trennscheibe

Einer von vielen Sonnenuntergängen aus Sicht des Sofas. Das Spiegelbild blendet bei gutem Wetter über Eck. Zum Abschied des Tages kann man sich bequem zurücklehnen.

Oft sehne ich mich nach dem unbeschwerten Gestern, das schon so lange her zu sein scheint. Ich habe keine Zukunft vor Augen, keine Vorfreude. Stecke fest in einer verschwommenen Gegenwart.

Die Wirklichkeit wirkt wirklich unecht unter den gegebenen Umständen.

Höhlenmalerei

Krafttier

Angeregt durch einen Artikel von Ulrike Hinrichs, https://loesungskunst.wordpress.com/2020/06/27/hausmittel-aus-der-kreativapotheke-krafttiere/ kam mir spontan ein Pferd in den Sinn. Je länger ich frei assoziierte, desto stimmiger fühlte sich dieses Bild an.

  • folgsam, angepasst, dressiert
  • scheu (Fluchttier)
  • belastbar (aber nicht unbegrenzt)
  • PS (Pferdestärke)

Mein Krafttier bäumt sich wohl gerade vor dem Hintergrund meiner Traurigkeit auf. Es scheint eingeknickt zu sein, oder macht es brav „Männchen“?

Beim Malen passiert etwas. Ich sehe und fühle und erkenne – und die Energie ändert sich. Die Kraftübertragung hat bereits begonnen.

Brauche ich noch einen weiteren Grund, einen stabileren Stand?

Die Konturen werden klarer. Jetzt wird sichtbar, dass es etwas Dunkles gibt, das mich  zurückhält. Freiheitsdrang vs. Anhaftung.

Ob mir meine Angst eines Tages Flügel verleiht? Muss ich sie malen, damit sie wahr werden?

 

Motive meiner Bilder-Sprache: Besinnlichkeit, Reflexion und Humor.