grundsätzlich

Sinnbild

Ich schätze mich glücklich, dass ich meistens ein passendes Bild zur Hand habe, um etwas zu veranschaulichen.

Nach einer Phase, in der ich den Kopf sehr hängen ließ, konnte ich mein müdes Haupt – sinnbildlich gesprochen – in ein Kleefeld betten und in Ruhe den Grund für meine Erschöpfung und Traurigkeit erforschen, und war damit nicht allein.

Das verlorene Glück zeigte sich mir dann nicht im Besonderen, also spektakulär vierblättrig, sondern im Gegenteil: ganz einfach und im gemeinsamen Nenner.

Kurzfristig hat das Glück wieder ein Geheimnis gelüftet. Stets flüchtig und nicht festzuhalten. Vielleicht braucht es vielmehr die Fähigkeit, loszulassen und zu schauen, wohin die Fügung führt, ohne sich zu verlieren.

 

sandig

Momentaufnahme

Es gab Zeiten in meinem Leben, die waren steinig und schwer. Durch besondere Umstände kommen sie gerade hoch und stapeln sich. Noch stellen sie eine hohe Hürde dar.

Allerdings hoffe ich, dass ich etwas mit den belastenden Erinnerungen anfangen kann und sie als Baumaterial für meinen weiteren Weg verarbeiten kann. Ein Stichwort dafür ist Abgrenzung.

 

Klangfarbe

Lilla Blue in der Fischhalle

Es war ein stimmiger Abend, obwohl die Musik der Band mich weniger ansprach. Dafür waren die jungen Frauen ganz bezaubernd, das Ambiente stimmte und das Wetter spielte auch mit.

Eine wahre Augenweide…

… hellblaue Augen, türkisfarbene Gitarre, dunkelblauer Himmel, mein Rad und ein letzter Blick zurück zu einer weiteren Schönheit, mit warmem Herzen.

       

 

 

 

einfach

Grün

Es ist erholsam für die Augen und beruhigt ganz allgemein Körper, Geist und Seele. Deshalb werde ich das schöne Wetter, das für Samstag und Sonntag in Aussicht gestellt wurde, überwiegend outdoor genießen.

Nach starken Stimmungsschwankunken in der vergangenen Woche war ich heute sehr erleichtert, von einem neuen Tag freundlich in Empfang genommen worden zu sein.

wohltuend

geistige und seelische Gesundheit

Eine runde Sache. Ich weiß fast nicht, wo ich anfangen soll, obwohl sich der Zeitpunkt exakt bestimmen lässt. Es begann mit der Vorfreude auf das Live-Konzert am Freitag Abend in der Fischhalle, corona-konform.

Tom Klose war so glücklich, endlich wieder auftreten zu können – und das Vergnügen war ganz unsererseits. Die Stimmung war bestens.

So startete ich gestern beschwingt in den nächsten Tag und radelte bei sehr wechselhaftem Wetter Richtung Moorburg zu „Kunst & Kirschen“.

Dort zog es mich magisch zur Pflanzenkunst von Antje Gerdts https://antje-gerdts.jimdofree.com

Ich konnte mich gar nicht entscheiden, welches mir am besten gefällt. Ich umkreiste stundenlang die Türme, die sie für die Ausstellung gewerkelt hatte. Bei jedem Rundgang hatte ich einen anderen Favoriten.

    

Ein kleines Stück vom Glück kaufte ich kurzentschlossen, um es gleich mit auf den Weg zu nehmen.

 

 

 

 

Ein vorläufiges Lieblingsbild habe ich auch, das ich gerne hätte – aber größere Anschaffungen brauchen mehr Bedenkzeit.

Wenn die Sonne scheint und Licht und Schatten darauf spielen, erwacht es zu noch mehr Leben.

 

 

 

 

 

 

 

Für den Nachhauseweg ließ ich mir viel Zeit und genoss den schönen Schein, denn gegen Abend wurde es zusehens sonniger.

Dann entdeckte ich durch Zufall ein geradezu zauberhaftes, entlegenes Fleckchen mit einer Fülle natürlicher Vielfalt.

     

 

 

Wetterbericht

regnerisch

Die letzten Tage waren trübe. Für die Pflanzen freut es mich. Und für uns Menschen gibt es Hilfsmittel,  damit wir nicht nass werden bis auf die Knochen.

Damit ich am Wochenende unabhängig vom Wetter bin und nach Moorburg radeln kann, habe ich mir eine Regenhose gekauft. Die wird mich bei Bedarf schön schützen, wenn ich mich auf den Weg mache. Es gibt „Kunst und Kirschen“.

Motive meiner Bilder-Sprache: Besinnlichkeit, Reflexion und Humor.