Schlagwort-Archive: Farben

Puzzle

Malprojekt

Gestern war ich wieder bei der Mal-Aktion „Drei Farben“ in Buchholz, bei der jede*r mitmachen kann. Es gibt soviel zu sehen auf dem Gemeinschaftsbild. Einzelne Teile ergeben ein Ganzes, aber das Ganze bietet Raum für eigene Experimente und Perspektiven.

Eine Teilnehmerin meinte, das Gebilde als Puzzle… Und ich finde die Idee tatsächlich ansprechend, denn man hätte einen völlig neuen Zugang zu einzelnen Aspekten, während man die Teile des Bildes zusammenfügt.

           

 

 

 

Patchwork

Drei-Farben-Gemisch

Ich folgte der Einladung von Anne Beecken zum Mitmalen an einem Gemeinschaftsgemälde und schwang zusammen mit anderen Pinsel, Schwamm und Spachtel.

Das Bild sollte „Drei Farben“ zum Thema haben: Gelb, Rot und Blau. Daraus entstand schon am ersten gemeinsamen Abend ein ziemlich buntes Bild mit viel Dynamik.

Die Mal-Aktion am gleichen Bild wird bis zum 28. November 2019 fortgeführt und findet in der Kulturkirche St. Johannis in Buchholz statt. Donnerstags zwischen 17 und 19 Uhr darf jede*r mitmischen. Finde ich toll! Das macht Laune!

 

 

 

 

 

melancholisch

wehmütiger Abschied

Das Wetter war durchwachsen, aber trotzdem gab es reichlich Wohlfühlklima. Haus und Elbengarten waren einladend und der Raum zwischen Himmel und Erde weitläufig.

Regnerisch oder heiter bis wolkig – es gab viel Abwechslung.

Besonders morgens und abends suchte ich die Nähe zum Wasser.

Nicht immer kam die Sonne durch, seltene Momente stillen Glücks.

Klar ist bei Sonnenschein alles heller und leichter.

Wenn die Farben leuchten, tut das auch der Seele gut.

      

Aber Feuchtigkeit macht die Erde fruchtbar. Manches schießt vorzugsweise bei Regenwetter wie Pilze aus dem Boden.

Auch Moos lässt sich gerne dort nieder, wo ein Wasserbett in Sicht ist.

Ich persönlich ziehe Spaziergänge trockenen Fußes vor.

Außer, wenn ich barfuß am Strand bin.

Aber dafür war es schon zu kalt.

Ansonsten zeigte sich der Herbst von seiner leicht melancholischen Seite.

Der Abschied vom Elbtalauenland fiel schwer.

 

Schön

kitschig

Gestern traf ich einen Bekannten, der fragte, ob ich im Urlaub Sonnenuntergänge gesehen hätte. Aber hallo! Jeden Abend, jeder anders, war ja nicht am Mittelmeer.

Normalerweise käme ich nicht auf die Idee, so etwas hier zur Schau zu stellen. Aber jetzt denke ich mir: warum eigentlich nicht?

Natürlich ist ein Foto etwas anderes, als eine ganze Weile dabei zuzusehen, wie die Sonne sinkt und die Wolken am Himmel in leuchtende oder zarte Farben taucht.

Aber jeder Mensch, der das schon live erlebt hat, wird sich bei solchen Bildern an die Magie erinnert fühlen.

Und deshalb lasse ich in den kommenden Tagen einige Abendstunden nochmal Revue passieren.

 

schrill & bunt

leicht beeinflussbar?

Vielleicht reichte schon die Information, dass in Harburg der Discomove die Straßen im Hafen beschallt und bevölkert.

Das herrliche Wetter tat das seine dazu und zog mich ins Freie. Auf dem Balkon pinselte ich mir zurecht, wonach mir der Sinn stand.

Im Nachhinein betrachtet, ergab sich offensichtlich eine unbewusste Fragestellung. Färben auch Veranstaltungen auf mich ab, die ich nicht besuchte, sondern nur vom Hörensagen kenne?

hochinteressant

hochsensibel

Zur Zeit nehme ich an einem Workshop von Ulrike Hinrichs zum Thema Hochsensibilität teil. Im Habibi Atelier tauschen wir uns aus, kommen auf einen großen gemeinsamen Nenner und versuchen dann, auf unsere ganz eigene Art, persönliche Aspekte künstlerisch zum Ausdruck zu bringen.

Bei unserer Selbst-Darstellung setzen wir uns mit den Schwächen und Stärken unserer Wahrnehmung auseinander.

Seither inspiriert mich das Thema, und so machte ich mich auch zuhause ans Werk und schuf etwas aus einer Styroporverpackung.

Der Würfel bestand aus zwei Hälften, die ich miteinander verband und mit der Umverpackung verschachtelte. Den runden Hohlraum bedeckte ich mit Blattgold, das eckige Äußere umhüllte ich mit hauchdünnem farbigen Papier und fixierte es an einigen Stellen am Gehäuse.

Nachdem ich aus meiner Versunkenheit während der Beschäftigung auftauchte, betrachtete ich das Gebilde und dachte:

Voller Sehnsucht nach Leichtigkeit und auf der Suche nach Anknüpfungspunkten, um Ecken gedacht und Kanten gekurvt,  vielschichtig und dünnhäutig wie Blütenblätter.

Sehr empfindlich, ein wenig geknickt, manchmal verknüllt – das Leben in lauter, greller Umgebung eine Zerreißprobe?

Bei genauerem Hinsehen gibt es eine zwiegespaltene, aber  goldene Mitte. Befleckt mit dem Blut der Empfängnis.

Und ich bin offensichtlich immer noch Kind genug, mir Höhlen bauen zu wollen.

 

 

 

Blümchen Sex

verführerisch

Wie es sich wohl für die Blüten anfühlen mag, wenn die Liebhaber sie umschwärmen?

Immmerhin haben sie sich ganz schön aufgebrezelt. Sie locken mit leuchtenden Farben und betörenden Düften und wollen, dass man auf sie fliegt.

Bei den Insekten kommt das gut an. Sie können gar nicht anders als tief eintauchen in die süßen Säfte.

Ich frage mich in aller Unschuld: Könnte man bei Kolibris von Vögeln sprechen?

Stolpersteine

historisches Gemäuer

IMG_0590

Neulich bestieg ich bei einem Spaziergang in der Fischbeker Heide einen steilen Hügel, es mag wohl der Falkenberg gewesen sein.

Im Gelände stolperte ich über historische Hinterlassenschaften, die von unterschiedlichen Geschichten Zeugnis ablegen.

Einerseits befand sich hier während der NS-Zeit ein Barackenlager für Zwangsarbeiter. Nur Gedenksteine erinnern noch an dieses düstere Kapitel.

Weiter oben zum Gipfel hin schrieben Graffiti Kunstgeschichte.

IMG_0592

IMG_0599

IMG_0598

Ich fand Gefallen an den Farben und Inschriften, die ihre ganz persönlichen Geschichten als Geheimnis für sich behielten.

IMG_0595

Es mutete harmonisch an, dass sich hier in der freien Natur und als Gegengewicht zum schweren Erbe der menschenverachtenden Vergangenheit Liebespaare fanden und verewigten.

IMG_0600