Schlagwort-Archive: Himmel

erlesene Lyrik

schönes Sprachbild

Angekommen

 

Angekommen / in der Ruhe / des Himmels. //

Den offenen Himmel / zur wärmenden Decke / erklären. //

Bett sein / für die Nacht.  //

Beet sein / für den Tag.

Gisela Baudy, Gedicht „Angekommen“, in: Lyrik-Band „Worthaut“ http://www.aws-literatur.de/worthaut/

Dieses Gedicht ist nur eines von vielen, die mich sehr ansprechen.

Als Ausdruck meines Gefühls wählte ich ein Foto, wo das Licht milde scheint und das  Grün Himmel und Erde vereint, durchzogen von Linien wie fruchtbare Ackerfurchen, Tag und Nacht drehen sich umeinander, offen für alles und jeden, dem der Sinn danach steht.

Schön

kitschig

Gestern traf ich einen Bekannten, der fragte, ob ich im Urlaub Sonnenuntergänge gesehen hätte. Aber hallo! Jeden Abend, jeder anders, war ja nicht am Mittelmeer.

Normalerweise käme ich nicht auf die Idee, so etwas hier zur Schau zu stellen. Aber jetzt denke ich mir: warum eigentlich nicht?

Natürlich ist ein Foto etwas anderes, als eine ganze Weile dabei zuzusehen, wie die Sonne sinkt und die Wolken am Himmel in leuchtende oder zarte Farben taucht.

Aber jeder Mensch, der das schon live erlebt hat, wird sich bei solchen Bildern an die Magie erinnert fühlen.

Und deshalb lasse ich in den kommenden Tagen einige Abendstunden nochmal Revue passieren.

 

Verlauf

verwässert

2017-02-24 17.06.52

Zur Abwechslung regnet es und die Erde wird nass.

2017-02-24 16.25.20

DSC00940

Wasser fließt immer bergab. Erst fallen die Tropfen ganz locker vom Himmel, dann tränken sie Erdreich wie Asphalt und bahnen  sich, unten angekommen, ihren Weg.

DSC00939

Aber wie geht es weiter, wenn der Gulli genug davon hat?

DSC00944

Im weiteren Verlauf könnte man einen Stausee anlegen.

DSC00782

Und dann aus den Kanälen Wasserstraßen machen.

DSC00776

Wann wohl der Verkehrsverbund die ersten Gondeln einsetzt?

 

Krönung

stattliche Erscheinung

DSC00556

Zur Feier eines schönen Tages verlieh der Himmel  diesem Baum eine Krone. Eine ausgezeichnete und angemessene Verherrlichung! Ich verneige mich vor soviel hellem Glanz.

Welch treffendes Bild für ein Schlusswort an diesem Freitag. Hinter mir liegt eine Woche, die eher schwierig anfing, sich jedoch dank meiner Mithilfe mauserte.

Von Tag zu Tag  wurde es großartiger, Einsicht und Eigeninitiative sei Dank. Ich wuchs hier und dort einen Zentimeter über mich selbst hinaus.

Stolz und glücklich beschließe ich die Woche mit diesem Beitrag und mache verdienten Feierabend.