Alle Beiträge von Sonja Alphonso

Grauschleier

trüb-selig

Der Morgen war in aschfahles Grau gehüllt. Ein nasskalter Januartag legte leichte Tristesse auf viele menschliche Gemüter.

Eine kleine Lücke in der blickdichten Wolkendecke hätte genügt, um das Herz zu heben, in die Weite und das strahlende Blau am hohen Himmel.

Aber es gab keinen Lichtblick. Der Hoffnungsschimmer musste von innen kommen, aus der Erinnerung heraus.

 

 

Sweet sixty

runder Geburtstag

Wer hätte das gedacht? Ich nicht, jedenfalls nicht, als ich jung war. Obwohl ich mich erinnern kann, mir zu wünschen, weise und weißhaarig zu werden.

Heute früh wachte ich nun also als Seniorin auf, wenn auch immer noch mit dunklem Haar.

Ich hatte ungewöhnlich lange geschlafen und fand nach dem Aufstehen einen zauberhaften Geburtstagstisch vor.  Wie zum Beweis liegen volle 60 Jahre hinter mir, zum Greifen nahe.

Es folgten Anrufe und Nachrichten. Die Botschaft kam doppelt und dreifach an, ich fühle mich geliebt und beschenkt vom Leben. Danke!

um Mitternacht

1 x jährlich

Zwischen dem 31.12. und 01.01. liegt eine imaginäre Trennlinie, die wir überschreiten, um zu Silvester ein Neues Jahr zu begrüßen.

Dabei ist Zeit bloß ein Konstrukt, das Leben hingegen stets fließend im Wandel. Der punktgenaue Jahreswechsel unnatürlich. Aber es ist ein willkommener Anlass, gemeinsam zu essen, zu trinken und zu tanzen. Menschlich halt.

 

Wundern

Lichtungen

Die eindrücklichste Macht, die ich kenne, ordne ich der Sonne zu. Obwohl ich von ihr als Wärmequelle noch viel abhängiger bin, bedeutet sie mir in anderer Hinsicht noch mehr: Die Erschafferin von Licht und Schatten.

Sie durchdringt das Oberflächliche und verleiht allem Irdischen einen göttlichen Glanz.

Kulturbeitrag

erbaulich

Zum Kulturtag am 06. November 2022 wird in Harburg eine Aktion „KunstSchauFenster“ stattfinden. Ich wurde eingeladen, mich mit einem Bild zu beteiligen.

Die gesammelten Werke werden auf verschiedene Geschäfte in der Innenstadt verteilt und eine Woche lang in den Schaufenstern zu sehen sein.

Die Idee gefiel mir und so meldete ich Interesse an. Es folgte die Qual der Wahl. Nehme ich dieses oder jenes, welches?  Entschied mich für eines, zweifelte, entschied mich um, zweifelte… überdachte nebenher Titel und Preise. Holte zweite und dritte Meinungen ein.

So viel Gewese um EIN Bild. Doch schließlich wird aus vermeintlichem Kopfzerbrechen die Liebe zum Detail.