Schlagwort-Archive: Wasser

melancholisch

wehmütiger Abschied

Das Wetter war durchwachsen, aber trotzdem gab es reichlich Wohlfühlklima. Haus und Elbengarten waren einladend und der Raum zwischen Himmel und Erde weitläufig.

Regnerisch oder heiter bis wolkig – es gab viel Abwechslung.

Besonders morgens und abends suchte ich die Nähe zum Wasser.

Nicht immer kam die Sonne durch, seltene Momente stillen Glücks.

Klar ist bei Sonnenschein alles heller und leichter.

Wenn die Farben leuchten, tut das auch der Seele gut.

      

Aber Feuchtigkeit macht die Erde fruchtbar. Manches schießt vorzugsweise bei Regenwetter wie Pilze aus dem Boden.

Auch Moos lässt sich gerne dort nieder, wo ein Wasserbett in Sicht ist.

Ich persönlich ziehe Spaziergänge trockenen Fußes vor.

Außer, wenn ich barfuß am Strand bin.

Aber dafür war es schon zu kalt.

Ansonsten zeigte sich der Herbst von seiner leicht melancholischen Seite.

Der Abschied vom Elbtalauenland fiel schwer.

 

Schattierungen

Schnittmenge vom Glück hoch 2  im Quadrat

Beim Betreten des Ausstellungsraumes in der MSH fiel mein Blick sofort auf ein großformatiges Werk, das mich magisch anzog.

Es schien dezent zu glitzern und ich meinte, Wasser über eine Schieferwand laufen zu sehen. Wie ein überdimensionaler Zimmerbrunnen wirkte sein Anblick erfrischend und wohltuend wie einen Bach.

Der Effekt fließendender Bewegung entstand durch das Licht- und Schattenspiel scheinbarer Reflexionen.

Die Besucher traten näher, um das Geheimnis des schönen Scheins zu ergründen. Kein Wasser, nur Lichtpunkte, die sich bewegten wie Reflexe von Sonne oder Mond.

Das große Ganze bestand aus vielen Quadraten  mit leicht gewellter Oberfläche in allerlei Grautönen. Auf diese Fläche wurden die hellen Punkte projeziert, mit erstaunlicher Wirkung.

Für mich war es ein gleichzeitig anregendes als auch beruhigendes  Highlight.

Danke, Helen Berning, für das Erlebnis mit diesen „Reflexionen“, denen ich noch eine Weile nachspüren werde.

 

 

 

 

 

vordergründig

verschwommener Hintergrund

 Wachstum zu Lande und zu Wasser, außen und innen.

Das mag kryptisch klingen, hat aber einen Bezug zu der Ausstellung, die ich besuchte.

Mein Weg führte mich zum Channel im Harburger Hafen, zum Kunst-Department der MSH, Campus Arts and Change.

Dort folgte ich den Spuren von Studentinnen, die mit künstlerischen Mitteln Zeugnis ablegten Prozessen während des Studiums.

Ich fand eigene Aspekte, mit denen ich mich identifizieren konnte. Einiges zog mich sofort in seinen Bann, anderes wirkte erst bei näherer Betrachtung.

Der Einladung zur Interaktion folgte ich mal unmittelbar, mal zögernd. Am Ende ging ich mit einem Gefühl aufgefrischter Erkenntnis und vielen Impulsen, die mein Gehirn nach und nach verarbeiten wird.