Schlagwort-Archive: Kultur

3 Hochzeiten

Veranstaltungsreigen

Am vergangenen Wochenende gaben sich mehrere Veranstaltungen die Klinke in die Hand, weshalb ich mich aufteilen musste.

Also hat sich einiges angesammelt, was ich zu verarbeiten habe. Dabei bin ich noch nicht einmal dazu gekommen, das vorherige Wochenende mit der Abschlussveranstaltung für den „Hamburger Gast“ Revue passieren zu lassen.

Die Arbeit und Vorbereitungen für die kommenden Ereignisse hielten mich von einer Lobeshymne ab. Doch hier und jetzt will ich meine Begeisterung wenigstens kurz in Worte fassen.

Ein dickes Dankeschön an alle Beteiligten: Dem Gast und Schreibtalent Tilmann Strasser, Ella & Huug, den Initiatoren und Gastgebern des Stadtschreibers, sowie den Geldgebern, die dieses Format möglich machen!

Nach der Arbeitswoche musste/ wollte/ konnte ich gleich auf mehreren Hochzeiten tanzen. Erstens stand die BookOldesloe auf dem Programm, dann zwei Veranstaltungen im Rahmen des Harburger Kulturtages.

Weil ich mich nicht dreiteilen kann, verbrachte ich Freitag und Samstag Zeit bei der Buchmesse, und Sonntag wechselte ich in der ehemaligen Dreifaltigkeitskirche zwischen zwei Ausstellungen, an denen ich beteiligt war.

Bei der Buchmesse gab es viele Lesungen und viele Stände mit Autoren, die ihre Werke priesen. Dass es einigen an Fingerspitzengefühl mangelte, will ich ihnen nachsehen – schließlich sind sie Autoren und keine Verkäufer.

Ich versuchte mich zu behaupten, wenn sie mich augenblicklich zutexteten, sobald ich ihr Buch in die Hand genommen hatte. Leider sehe ich mich außerstande, gleichzeitig zu lesen und zuhören, sodass mir die Erfahrung eine Lehre war. Ich schlussfolgerte: Man lasse die Besucher in Ruhe und warte ab, ob sie lieber ersteinmal in etwas hineinlesen möchten oder Fragen haben bzw. Auskunft wünschen.

Von einer guten Geschäftsfrau bin ich selber denkbar weit entfernt, aber wenigstens falle ich nicht mit der Tür ins Haus, sondern klopfe vorsichtig an.

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen erstand ich im Laufe eines einzigen Tages sieben Bücher. Da verlor ich also wieder einmal die Kauf-Kontrolle und ließ mich hinreißen. Neugier und Habsucht gewannen die Oberhand. Mein Verstand konnte sich leider nicht durchsetzen, der besorgt nachfragte, wann ich das eigentlich alles lesen will. Er wartet bis heute auf die Antwort.

Sonntag ging es dann in die Kirche, d. h. die Ex-Kirche. Dreifalt, der Ort für Kunst, Kultur und Kreativität. Im Obergeschoss gab es die Ausstellung zeichnerischer Dialoge, darunter zwei, die ich selbst mit Harald Finke geführt hatte. Um ehrlich zu sein, erfuhr ich erst wenige Tage zuvor, dass ich oben wie unten hängen würde.

Denn eigentlich war ich nur auf das „Weltfest der Götter“ im Kirchenschiff vorbereitet. Zum einen wurden Bilder und Skulpturen ausgestellt, die im Rahmen eines Kunstprojektes entstanden waren, zum anderen waren während eines kreativen Schreibworkshops Worte und Sätze gesammelt worden, um daraus „Götterspeise für die Ohren“ zu machen.

Die Klangkirche war der stimmige Ort für die Veranstaltung, bot er doch viel Platz für unterschiedliche Vorstellungen von Kunst und Glaubensfragen sowie eine gute Akustik für die arabische Musik als Zwischenspiel bei den Lesungen.

Mir hat das Fest viel Freude bereitet und mich anderen Menschen nähergebracht. Die beiden Texte, die ich verfasste kann man in meiner Tagesbücherei nachlesen.

 

leichtes Spiel

 Autogramme im Hasenmeisterwerk

Anlässlich der Lesung des diesjährigen Hamburger Gastes in der KulturWerkstatt Harburg ließ ich mir von Tilman Strasser seinen Roman signieren und erstand ein zweites Exemplar mit Autogramm, das ich zu gegebener Zeit verschenken werde.

Der Abend war großartig. Der Autor las zunächst den Anfang eines neuen Romans, auf dessen Erscheinen ich mich ab sofort ungeduldig vorfreue, weil es mir sehr gut gefallen hat. Typisch Tilman Strasser: Glänzende Passagen, die sich schriftstellerisch vom Einerlei abheben, als wären sie mit Leuchtmarker geschrieben.

Es folgten Auszüge aus dem Debüt-Roman, den ich schon kenne. Recht gut sogar, weil ich ihn gleich zweimal hintereinander gelesen hatte.

Dann gab er noch ein paar Blogbeiträge zum Besten, die er während seines Aufenthaltes in Hamburg geschrieben hatte.

Das war ein sehr kurzweiliger, geistreicher und amüsanter Abend. Schade, dass seine Zeit bei uns sich dem Ende neigt. Von mir aus kann er gerne bleiben, um unsere literarische Landschaft zu bereichern. Gute Leute kann man immer gebrauchen.

 

Entstehungsgeschichte

im Dialog

Das Thema Dialog beschäftigt mich momentan gleich in dreifacher Hinsicht.

Erstens im schriftsprachlichen Austausch mit dem Künstler Harald Finke, der ein Projekt auf den Weg brachte, bei dem mehrere Künstler sich zusammentaten bzw. abwechselnd wirkten. Mir gefiel die Idee, die er bei der Vernissage vorstellte und erläuterte.

Zweitens wiederhole ich mit ihm gerade dieses Konzept. Wir führten ein Gespräch per Mail und schickten parallel ein Bild hin und her, um gemeinsam zu gestalten. Was unglaublich anregend ist!

Und drittens lese ich sein Buch „Siebentagelang“, bei dem es ebenfalls um den dialogischen Austausch und allerlei Aspekte geht.

Wir alle kommunizieren: Pflanzen und Tiere, Männer und Frauen. Wie gelingt Verständigung, wenn wir unterschiedliche Sprachen sprechen? Kann Kunst die Kluft zwischen Kulturen überbrücken?

Bild und Buch eröffnen neue Perspektiven und ich bin neugierig, wie es weitergeht.

Diese Erfahrung fällt bei mir jedenfalls auf recht fruchtbaren Boden.

Sternstunde

ein Fest für die Kultur

DSC09795

Mit dieser Aufnahme, die ich bei „Umsonst & Draußen“ machte,  stimme ich mich schon mal langsam ein auf kommenden Samstag, wenn Tag der offenen (Kirchen)Tür ist.

Früher standen die drei Ks für Kinder, Küche, Kirche. Heute ist das anders. Ganz in unserem Sinne steht 3falt für Kunst, Kultur & Kreativität.

Ich hoffe, es gibt demnächst viel zu sehen und zu staunen. MitmacherInnen, Helfershelfer, Gestalter und Kulturschaffende sind ebenso gefragt und eingeladen, sich einzufinden wie Besucher, Zuschauer und -hörer.

Schattendasein

oder lichte Momente in der Kulturlandschaft

IMG_0203a

Es liegt ein langer Weg vor uns, aber es sollte sich lohnen. Um ein Gespür für die neue KultURstätte zu bekommen, ist ein Aktionstag geplant.

Am 16. Juni wird es in der leerstehenden Dreifaltigkeitskirche über eine Sondernutzungsgenehmigung einen Tag der offenen Tür geben, in dem Kulturschaffende und Neugierige eingeladen sind, den Ort zu beleben und auszuprobieren, wie man ihn für kreative Entfaltung und Begegnung nutzen könnte.

3falt könnte Kult werden. Ich bin dabei, von Anfang an.

ZEIT

interaktive Lektüre

DSC09930

Ich las gestern mit großem Interesse etliche Artikel der ZEIT und stieß dabei auch auf eine Seite, auf der Leser Wortschätze und Zeitsprünge aus ihrem Leben beisteuern oder berichten, was ihr Leben reicher macht.

Da musste ich nicht lange überlegen, würde ich meinen Teil dazu beitragen und mit Lesern teilen wollen:

Mein Leben wird durch unzählige kleine Begebenheiten sowie großartige Erfahrungen und Erlebnisse reicher.

Ich entdeckte vor wenigen Jahren ein Mehr an Möglichkeiten. Selbstwirksam bin ich zur Gestalterin eines erfüllten Lebens geworden. Meinen Horizont erweitere ich vorzugsweise im Bereich Bildung und Kultur. Ich liebe Bücher, Bilder und Sprache, den Austausch und die Wechselwirkung!

Eine geistige Heimat fand ich als Mitwirkende bei der Initiative Suedkultur und einen Arbeitsplatz bei der Hamburger VHS. Das ehrenamtliche Engagement und der Broterwerb passen sehr gut zusammen und bereichern mein Leben.

Ein guter ZEITpunkt, um das kundzutun.

DSC09931

nochmal zurück zur KLP

Eintritt frei

IMG_0264

Bis einschließlich Pfingsten fand die Kulturelle Landpartie statt. Doch ich wollte mich am vergangenen Wochenende nicht ins potentielle Getümmel begeben, sondern lieber nochmal schöne, ruhige Bilder vor meinem geistigen Auge Revue passieren lassen.

DSC09320

Von Himmelfahrt an war ich vier Tage lang vogelfrei im Wendland unterwegs. Wir fuhren die Elbuferstraße entlang, machten einen ersten Stop in Neu Darchau, wo u. a. eine Ausstellung für sehnsuchtsvolle Städter zu sehen war.

WERBUNG FÜR WENDLANDLEBEN.

Zukunftsmusik? Der Gedanke ist eingepflanzt. Ich bin gespannt, ob er keimen wird. Jedenfalls kann ich mir gut vorstellen, hier eine zweite Heimat zu finden.