Schlagwort-Archive: blau

Blau

facettenreich

Die Farbe des Meeres und des Himmels. Das eine tief und dunkel, das andere hell und klar. Sind die Attribute dort fest verankert?

Ist es oben wirklich hell und unten dunkel?

Unsere Wahrnehmung von diesem und jenem ist eher relativ, oft nur ins Blaue geraten und eine Umkehrung der Verhältnisse durchaus möglich.

Im Tintenblau eines nächtlichen Himmels können Sterne sichtbar werden; Lichtpunkte, die durch Gedankenstriche miteinander verbunden Zeichen ergeben können vor dem Hintergrund der Unergründlichkeit des Universums.

Und das Meer kann sich auch durchsichtig zeigen. Dann erhaschen wir einen Blick unter die Oberfläche.

Diese Überlegung war der Ansatz für einen Beitrag zum 6. WortArt-Festival in der Fischhalle. Ich hatte die nächtliche Eingebung, mein Fahrrad  als Stimmungsaufheller ins Spiel zu bringen. Und so geschah es. Es fühlte sich für mich viel besser an, als weiter an jenen melancholischen Texten festzuhalten, die ich zuvor verfasste.

Der Beitrag liegt in der Tagebücherei in der Rubrik VORGELESEN, als Unterpunkt bei WORTART zum Thema BLAU und trägt den Untertitel himmlisch.

tintenblau

schmerzlich schön

Die blaue Stunde erlebte ich hautnah am 20.06.2020. An dem Abend war ich schweren Herzens das erste Mal nach dem Lock down wieder auf einem Livekonzert. Die knapp 40 Gäste der Fischhalle Harburg saßen in gebührendem Abstand auf der Terrasse verteilt auf den ihnen zugewiesenen Plätzen, die nicht verschoben werden durften, um die Corona-Auflagen zu erfüllen.

Es hatte mich Überwindung gekostet, zu der Veranstaltung zu gehen, obwohl ich mich auf die Musik von Werner Pfeifer und der Hafenbande freute, besonders auf „Das eine Lied, das mich auf Händen trägt“ und „The longer the waiting, the sweeter the kiss“. Aber in meiner derzeit desolaten Verfassung bin ich menschenscheu – denn ich fühle mich verloren ohne mein Lachen. Ich vermisse den Elan und die Unbeschwertheit vergangener Tage.

Die helle, klare Stimme von Sabine Dreismann ließ mich vorübergehend alle Schwere vergessen. Sie trug mich bis in den siebten Himmel. „Gib´ mir ein Wunder!“, sang sie. Ich blickte aufwärts und sah ein sagenhaft intensiv leuchtendes Blau. „The longer the way“ gilt auch für das Dämmerlicht, das auf besondere Weise den Himmel nach Sonnenuntergang vor Eintritt der nächtlichen Dunkelheit färbt.

Die Überdachung bildete aus meiner Perspektive eine Diagonale, die das Rot der Bühnenbeleuchtung vom Firmament trennte. Ein wunderschönes Kontrastprogramm.

Hier unten warmherziges Licht und oben das tiefe Blau meiner Melancholie, denn ich fühlte mich abgeschnitten vom Puls der Zeit und als säße ich auf einer einsamen Insel. In Gesellschaft zwar, doch die reichte nicht an das heran, was ich mir an Nähe wünschte.

Mir kam das Bild von Papillon in den Kopf: ein tätowierter Schmetterling, der nicht auf und davon kann, nicht vor und nicht zurück. Sein Dasein wird festgehalten, gestochen scharf für einen ewigen Augenblick, die Flügel ausgebreitet unter einer atmungsaktiven Oberfläche.

Was mir unter die Haut ging, war wohl die Sehnsucht, wieder unbekümmert durch die Gegend zu fliegen.

 

 

felsenfest

unvergesslich malerische Eindrücke

DSC04142a

Vor Antritt der Reise machte ich mir ein Bild von der geografischen Lage unseres Feriendomizils und nutzte dabei Google Earth. Das sah von oben wahrlich vielversprechend aus: dicht an einer Badebucht, einem kleinen Ort und einer sehr bewaldeten Gegend gelegen. Besser geht´s nicht.

Überraschend kam dann die Steigerung, denn mit soviel Berg hatte ich nicht gerechnet. Das ganze Grün verteilte sich nämlich, optisch sehr vorteilhaft, auf etliche Höhenmeter, 220 m um genau zu sein.

Da es keine Alternativen für Spaziergänge gab, machten wir uns auf den langen und steinigen Weg in die schwindelerregende Höhe und wurden für unsere Mühe mit einer beeindruckenden Aussicht belohnt.

Unterwegs stießen wir noch auf das Bildnis einer Spezies, die aus der Kreide- oder Hippiezeit Ibizas stammen könnte: der blaue Elefant.

DSC03229

Für mich wurde er zu einer Symbolfigur, denn ich glaube, es war das erste Mal, dass der Urlaub meinem Wunsch nach einer Reise in die Berge so nahe kam – und das am blauen Meer.

   DSC03193