Schlagwort-Archive: Licht

Reflexe

flüssiges Licht

Lichtreflexe

Wenn Licht im Wasser leuchtet oder in Bewegungen gerät und Muster auf Oberflächen zaubert, bin ich hin und weg.

Wasserspiegelung

Ich könnte mich stundenlang in diesen Anblick versenken. Es hat einen ähnlichen Effekt, als würde ich am Lagerfeuer sitzen.

Feuer und Wasser

Die Zeit bleibt stehen, ich werde innerlich ganz ruhig und lausche einer hör- und sichtbaren Stille.

DSC03786

Standbilder werden diesem Phänomen allerdings nur unzureichend gerecht.

IMG_0645

malerisch

Oberlicht im Bahnhof

DSC08066

Hier scheint die Welt noch in Ordnung. Alte Meister hätten ihre Freude an diesem Modell und seiner anmutigen Schönheit gehabt. Zum Glück kann ich an dieser Stelle das profane Gedränge auf den Bahnsteigen ausblenden.

Bei diesem Oberlicht habe ich ein Atelier mit viel Luft nach oben im Kopf – oder noch besser, um im Bild der Maler und Meisterwerke zu bleiben: die mögliche Entstehung einer Artothek.

Vorfreude

Manche Ereignisse werfen Schatten voraus, andere Licht

DSC08325

Dieses Bild nahm ich auf, weil es mir wie ein Zeichen nach der dunklen Jahreszeit erschien. Es folgten weitere sonnige Momente und die Temperaturen stiegen an.

Was verheißungsvoll begann, setzte sich fort und füllte die frische Luft mit einer Ahnung von Frühling.

IMG_0215

Heute Abend blüht mir eine schöne Lesung. Betont besinnlich und zartbesaitet wie ein einzelnes Blütenblatt.

IMG_0239

das Fest

wer und was alles zusammen kam

DSC05925

Jede Menge Ehrengäste tummelten sich bei der Preisverleihung. Ihre Ausstrahlung stellte alles andere in den Schatten.

Die Nächsten-Liebe erschien in kleidsamem Rot mit großzügigem Ausschnitt. Daneben sah selbst der Weihnachtsmann blass aus.

Der liebe Frieden hatte ausnahmsweise Feierabend. Normalerweise hat er alle Hände voll zu tun, um zwischen jenen Streithähnen zu vermitteln, die sich leider nur allzu oft und überall unter´s Volk mischen. Wenn es um Rechthaberei geht, zanken die aus alter Tradition, zur Not um einen Apfel.

Die Eintracht war ungetrübt und hatte es zum Glück nicht nötig, sich die Welt etwas schöner zu trinken – und war deshalb am Ende auch nicht blau.

Die Freude trug allerlei bunten Firlefanz, mischte überall mit, unterhielt sich bestens und tänzelte innerlich ganz ausgelassen zwischen den anderen herum.

Der Tannenbaum kam in schlichtem Grün, wie immer, sommers wie winters  – bis er nadelt, dann geht es ins Bräunlichgelbe.

Aber zur Feier des Tages putzte er sich prächtig heraus und behängte sich mit allem, was das Schmuckkästchen hergab. Aber kein Bling-Bling, sondern nur echte Klunker und Kerzen.

Die Kerzen selbst schienen beruhigend und leuchteten goldgelb. Sie sorgten für eine behagliche und beschauliche Stimmung. Die Gesellschaft fühlte sich sehr wohl in dieser gemütlichen Runde.

Die guten Gaben wurden großzügig verteilt. Geben und Nehmen hielten sich die Waage. Gekaufte Geschenke sind dagegen vergleichsweise wertlos.

Am Heiligabend wurde trotz all der Pracht nicht durchgemacht, sondern er endete in himmlischer Ruh´. Der letzte machte das Licht aus.

Vernünftige Entscheidung, denn Morgen ist ja auch noch ein Tag, der zweite, wenn ich mich nicht verzählt habe.

Überraschung

im Trüben gefischt

Als ich heute früh aus dem Fenster blickte, sah ich nichts. Da lag nur eine blickdichte Nebelbank. Ich dachte mir, dies wäre wohl ein Tag, den man getrost im Bett verbringen kann, zumal ich erkältet bin.

DSC05499

Doch ich irrte. Überraschend brachen Sonnenstrahlen durch und verliehen dem Tag ein wunderschönes Antlitz. Das schöne Wetter lockte mich nach draußen. Die frische Luft und das tolle Licht taten gut.     DSC05551

Aber meine Finger wurden beim Fotografieren kühl und klamm und ich kehrte einigermaßen verfroren zurück. Die Nase lief voran und stelle daheim schon mal den Wasserkocher an.

DSC05569

Ab durch die Mitte. Nun habe ich eine wärmstens empfohlene und heiß geliebte Filzwärmflasche auf dem Schoß und mache es mir bequem und gemütlich.

Spinnen können

stroh doof?

Heu

Ich stelle immer wieder fest, dass auch die dunklen Seiten ihren Reiz haben, obwohl das nicht immer auf Anhieb zu erkennen ist.

Aber irgendwo brennt immer ein kleines Licht in einem stillen Kämmerlein mit einer Spindel darin.

Und wenn dann wieder so ein Moment kommt, in dem ich meine, Stroh im Kopf zu haben, setze ich mich da herein und fange geduldig an zu spinnen, bis ich einen goldenen Faden in der Hand halte, der mich wieder zurück ins Licht führt.

DSC01724

Mit etwas Geschick und Geduld mache ich aus einem wirren Knäul eine runde Sache.

DSC00822