Hin und her

Radisson

Gestern war ich wieder und wieder in Planten un Blomen. Von der Musik, deretwegen ich u. a. hingefahren war, bekam ich nicht besonders viel mit, weil der andere Anlass zunehmend in den Vordergrund rückte: anregende Unterhaltung in guter Gesellschaft, nämlich mit der netten kleinen Runde, mit der ich mich dort traf.

Es war ein feucht-fröhlicher Nachmittag bis Abend. Wir spannten unsere Regenschirme in flottem Wechsel auf und zu, becherten Bier und Wein und redeten und lachten vergnüglich.

Die Zeit verging wie im Flug, die Rückfahrt auch, immer noch in ein letztes kurzweiliges Gespräch vertieft. Als ich in Harburg aus der S-Bahn ausgestiegen war, dachte ich: komisch, wo ist eigentlich meine Tasche? Lange nicht gesehen.

Ich blieb relativ relaxt, was ich wohl meinem weinseligen Zustand zu verdanken hatte. Ich sorgte mich erstaunlich unaufgeregt und blieb stattdessen einigermaßen zuversichtlich. Ich dachte hoffnungsvoll: Ich könnte immer verzweifelt reagieren und meiner Tasche nebst Inhalt nachtrauern, wenn sie unauffindbar bliebe.

Ich hatte eigentlich mindestens drei gute Gründe zur Besorgnis bzw. für Verlustängste: ein Ausweis, meine Schlüssel, meine Kamera! Existenzielle Wichtigkeiten.

Ich trat umgehend den Rückzug an; fuhr also nochmal hin, den ganzen weiten Weg, der noch viel länger war, mangels kurzweiliger Unterhaltung. Nach einer gefühlten Ewigkeit spazierte ich also abermals durch Planten un Blomen, jetzt zur Abwechslung bei Nacht.

Dort angekommen, schlug ich mich erst einmal in die Büsche. Das Thema hatten wir übrigens Stunden zuvor diskutiert: dass Frauen es diesbezüglich schwerer haben. Meine Erfahrung: Nicht im Dunkeln!

Dann kam ich in die Nähe der verwaisten Bühne, wo fleißige Roadies alles einpackten. Und etwas abseits stand meine Tasche verloren in der Gegend rum . Der weite Weg hatte sich mal wieder gelohnt – wie meistens.  Auch wenn es eine etwas wackelige Angelegenheit war.

Ich verabschiede mich von diesem Glückstag mit einer nächtlichen Impression, aufgenommen von meiner treuen KameraDin.

verwackelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.