Schlagwort-Archive: Definition

Erscheinungsformen

nebulöser Begriff

Beim 1. Kunstsalon,  einem von Petra Hagedorn frisch aus der Taufe gehobenen Format für gedanklichen Austausch, stellte sich auch die Frage nach der Definition von Kunst. Endlich hörte ich eine Erklärung, die mir auf Anhieb gefiel.

Künstlerin Anke de Vries soll einmal gesagt haben:

„Kunst kommt nicht von Können, sondern von Müssen.“

Das kommt mir bekannt vor. Das Gefühl dahinter, ein innerer Drang, etwas Unaussprechliches erfassen und zum Ausdruck bringen zu wollen.

Seit Menschengedenken haben wir Vorstellungen von Zeit und Raum. Aber darüber hinaus gibt es noch viel mehr Dimensionen, die sich am ehesten mit Ideen und Schwinungen beschreiben lassen und vorzugsweise Gestalt in Form von Musik und bildender Kunst annehmen.

 

Literatur

eine Frage der Definition

DSC08950

Wenn ich den Begriff Literatur höre, denke ich an Anspruchsvolles. Doch worin der Anspruch eines jeden einzelnen oder einer ganzen Gesellschaft bestehen mag, bleibt unklar.

Wen oder was soll Literatur ansprechen? Eine Bildungselite, die sich gerne hochgestochen ausdrückt, um intellektuelle Überlegenheit mit Schlaumeierei zum Ausdruck zu bringen?

Oder möchte sich Literatur nur abgrenzen von kommerziellen Schinken und Arztromanen, die vor allem Unterhaltungswert haben, weil sie gefällig geschrieben sind?

In einer von vielen Definitionen heißt es, es handele sich um schriftlich fixierte sprachliche Zeugnisse. Das gefällt mir.

Authentische Sprache kann mir manchmal mehr sagen und als 1000 Tonnen Hoch- oder Massenliteratur. Ich sage das auch im Sinne von Götz von Berlingen.

Vermutlich verhält es sich wie mit der Kunst. Auch dort gehen Geschmäcker und Verstand getrennte Wege. Die einen handeln damit, die anderen lassen sich von etwas ansprechen.

Gutes muss nicht teuer sein, aber am besten mit Herzblut gemalt oder geschrieben. Punkt.

DSC06038