Schlagwort-Archive: Sehnsucht

unsicher

scheinbar unbedeutend?

Es entspricht einer tiefen Sehnsucht, von anderen gesehen und beachtet zu werden, doch es gehört auch allerhand Mut dazu, sich sichtbar zu machen und wahrhaftig zu zeigen.

Denn vielleicht erfahre ich nicht die gewünschte Resonanz, stoße auf wenig Verständnis oder bekomme keine Zustimmung. Vielleicht nimmt niemand Notiz von mir oder äußert sich kritisch, missbilligend oder gar verächtlich.

Und dann? Ich könnte mich verletzt in mein Schneckhaus zurückziehen, könnte aufgeben, woran ich zuvor fest glaubte und tatenlos dabei zusehen, wie sich etwas in Wohlgefallen auflöst, nur, weil es nicht ausreichend gut ankam.

Mag ich zulassen, dass Ignoranz oder Kritik so verheerende Folgen hat, dass sie etwas in mir zu vernichten vermag? Ich wünschte, nicht daran zu leiden, wenn das Interesse anderen Dingen gilt als denen, an denen mein Herz hängt.

Der Wert von Dingen wird oft am Beliebtheitsgrad gemessen und steigt in der Gunst des Publikums. Kann er auch ins Bodenlose sinken, wenn niemand hinschaut oder zuhört? Kann ich auch alleine schätzen oder brauche ich jemanden zum Teilen?

 

 

 

fruchtbar

Die Fantasie treibt Blüten.

IMG_3020

Wenn uns nach scheusslichem Winterwetter und langen, dunklen Tagen die Decke auf den Kopf zu fallen droht, erblüht die Sehnsucht nach Frühling. Wir möchten endlich wieder unser blaues Wunder erleben – oder auch grüne, gelbe und rote. Wir lauern schon auf erste Blumenampeln und können es kaum erwarten, alles neu zu bepflanzen, was eben noch nackt und kahl war.

In den Gartencentern geht es zu wie in emsigen Bienenkörben. Feil gebotene Frühblüher werden  gleich palettenweise abtransportiert. Balkonkästen wetteifern bald mit prall gefülltem Vorbau. Zurück an den Busen der Natur, heißt die Parole. Die Vögel pfeifen es als erste von den Dächern.

Krokusse leiten auch langsam die Kotelett-Saison ein. Würstchen platzen dann vor Neid, wenn ihnen ein leckeres, mariniertes Steak vorgezogen wird. Fleischeslust allenthalben.

Wenn die ersten Frühlingstage zu übermütigem Treiben verlocken und verführen, kann man sich auch mal die Zeit im Bett vertreiben. Denn die erste Grippewelle ist so gewiss wie Eier zu Ostern.