Schlagwort-Archive: Musik

tintenblau

schmerzlich schön

Die blaue Stunde erlebte ich hautnah am 20.06.2020. An dem Abend war ich schweren Herzens das erste Mal nach dem Lock down wieder auf einem Livekonzert. Die knapp 40 Gäste der Fischhalle Harburg saßen in gebührendem Abstand auf der Terrasse verteilt auf den ihnen zugewiesenen Plätzen, die nicht verschoben werden durften, um die Corona-Auflagen zu erfüllen.

Es hatte mich Überwindung gekostet, zu der Veranstaltung zu gehen, obwohl ich mich auf die Musik von Werner Pfeifer und der Hafenbande freute, besonders auf „Das eine Lied, das mich auf Händen trägt“ und „The longer the waiting, the sweeter the kiss“. Aber in meiner derzeit desolaten Verfassung bin ich menschenscheu – denn ich fühle mich verloren ohne mein Lachen. Ich vermisse den Elan und die Unbeschwertheit vergangener Tage.

Die helle, klare Stimme von Sabine Dreismann ließ mich vorübergehend alle Schwere vergessen. Sie trug mich bis in den siebten Himmel. „Gib´ mir ein Wunder!“, sang sie. Ich blickte aufwärts und sah ein sagenhaft intensiv leuchtendes Blau. „The longer the way“ gilt auch für das Dämmerlicht, das auf besondere Weise den Himmel nach Sonnenuntergang vor Eintritt der nächtlichen Dunkelheit färbt.

Die Überdachung bildete aus meiner Perspektive eine Diagonale, die das Rot der Bühnenbeleuchtung vom Firmament trennte. Ein wunderschönes Kontrastprogramm.

Hier unten warmherziges Licht und oben das tiefe Blau meiner Melancholie, denn ich fühlte mich abgeschnitten vom Puls der Zeit und als säße ich auf einer einsamen Insel. In Gesellschaft zwar, doch die reichte nicht an das heran, was ich mir an Nähe wünschte.

Mir kam das Bild von Papillon in den Kopf: ein tätowierter Schmetterling, der nicht auf und davon kann, nicht vor und nicht zurück. Sein Dasein wird festgehalten, gestochen scharf für einen ewigen Augenblick, die Flügel ausgebreitet unter einer atmungsaktiven Oberfläche.

Was mir unter die Haut ging, war wohl die Sehnsucht, wieder unbekümmert durch die Gegend zu fliegen.

 

 

B-Kenntnis

Wertschätzung sind das A und O

Ich freu‘ mich so! Über so vieles, was ich erlebte, gesehen, gehört, gefühlt  und geteilt habe in den vergangenen Wochen, Monaten,  wenn nicht Jahren!

Es verblüfft und erfüllt mich gleichermaßen, wie die Reaktionen ausfallen, wenn ich anderen meine Aufmerksamkeit schenke, sie befrage und/oder über sie schreibe.

Stets möchte ich den Erfreuten entgegnen: ICH habe zu danken! Sie beglücken mich mit ihrer Musik, ihren Bildern und Büchern, mit Impulsen, Austausch und Begegnung.

DAS ist Co-Kreation. Es bereichert mein Leben, wenn ich zugleich dienen und mich selbst ausleben kann.

Ich möchte gemeinsam mit anderen den guten Geist beschwören, der uns beseelt.

 

 

 

Wiedererkennungswert

Ich weiß, …

Deshalb nannte ich mich wohlweißlich Hase beim Musikquiz für einen guten Zweck. Das Startgeld kommt einem Ausbildungsprojekt in Westafrika zugute, dem Bonthe Youth Resource Center in Sierra Leone.

In der Fischhalle Harburg wurden 50 Songs der 1980er jeweils 30 Sekunden angespielt und sollten auf einer Liste benannt werden. Richtige Angaben zu Interpreten als auch Titeln brachten je einen Punkt.

Ich belegte den drittletzten Platz. Es macht mir nichts aus, obwohl ich eigentlich nicht gerne auf dem Schlauch stehe.

In diesem Fall hatte das Format trotzdem allgemeinen Unterhaltungswert; Es wurde vorgesagt und abgeschrieben, laut gedacht und leise gegrübelt. Bei der Veranstaltung dabei gewesen zu sein und mitgemacht zu haben, war bereits ein Gewinn.

Mein Teilnahmebogen bewies einerseits Mut zur Lücke, andererseits füllte ich die Leerzeilen, mit alem, was mir so einfiel bzw. nicht – allein schon, um nicht den Anschluss und Überblick zu verlieren, an welcher Stelle wir gerade sind.

Ich dokumentierte  meine Ratlosigkeit z. B. mit „spielte auch in dem Film mit Harrison Ford eine Rolle“, „keine Ahnung“ oder „Das ist…, komme gerade nicht drauf“.

Von einer Schreibblockade war ich weit entfernt, allerdings gab es für meine Notizen keine Punkte – außer ich wusste etwas! Auch das kam vor. Seltene Erfolgserlebnisse.

Und auf meine Bitte hin spielte Lutz netterweise als Zugabe noch einmal den Song mit der Startnummer 19, wobei ich wieder nicht sagen könnte, wie er heißt oder von wem es ist. Aber hier zuhause habe ich ja Google.

„Look my eyes are just holograms…“

nebulös

3falt³

Ich hatte mich schon im Nebel zurechtgefunden, um im diffusen Licht zu tanzen. Die Musik wurde von Kim Senger aufgelegt, nachdem das famose Konzert von Sven Panne mit Liedern von Rio Reiser beendet war.

Als Anne Flad mich mittendrin fragte, ob sie schnell meinen Schattenumriss skizzieren dürfte,  stand ich kurz Modell. Dann machten wir erst einmal wieder alleine weiter. Sie malte, ich tanzte.

Ich fand die Beobachtung interessant, dass sie meinen Schatten anschließend noch spiegelte. In dieser Darstellung erkannte ich mich sofort wieder. Und weil ich sowieso gerade in Bewegung war, bot es sich förmlich an, über die eigene Grenze zu hüpfen.

Vielleicht würden später andere unachtsam auf meinem Abbild herumtrampeln, deshalb spielte ich einen Moment mit dem Begriff Denk-MAL-Schutz.

Doch was wirklich zählte, war das Erlebnis gegenseitiger Inspiration. Mit Musik, Gesang, Tanz und Schattenspiel. Ganz im Sinne der 3falt.

     

 

 

Feiern

tanzbär

DSC07035

Im Bus fand ich vor wenigen Tagen einen Handzettel, der mir sehr gelegen kam. Am 16. Februar war „Party für alle“. Mir gefiel der Einladungstext:

Harburg tanzt

Egal wer du bist, egal wo du herkommst, egal wie du aussiehst. Es wird Zeit, sich selbst zu feiern.

Ich war da. Denn ich hatte eine arbeitsintensive, lernende, lesende und schreibende Woche hinter mir und jede Menge Grund zu feiern.

Die Musik reichte von HipHop über Chart-Hits bis hin zu Goa. Es wurden Zettel verteilt, um nach Musikwünschen zu fragen. Die Stimmung war super, es wurde viel getanzt und der Eintritt kostete nur 2 €.

Von mir aus darf es solche Veranstaltungen gerne häufiger geben.