tolle Tasche

Sieht die nicht süß aus?

IMG_9731

Eine Frühlingstasche zum Verlieben. Ich konnte meinen Blick einfach nicht abwenden bzw. sah immer wieder hin. Dann  sprach ich sie schließlich an. An ihrer statt antwortete die Besitzerin, und ich erfuhr, dass die Tasche selbstgenäht war. Ich beneidete die Frau glühend um ihr Können und ihren Besitz.

Ob sie mir wohl auch eine anfertigen würde? Und wenn ja, wie teuer würde das wohl werden? Ich spürte eine solche Sehnsucht nach einer freundlichen Tasche! So gab ich mir den entscheidenden Ruck und stellte diese Fragen laut.

Und Ihr werdet kaum glauben, was geschah: Die Frau rückte die Tasche raus. Ihr spontanes Angebot, mir eben jene zu überlassen, nahm ich ebenso spontan an, denn mit dem genannten Preis war ich sofort einverstanden. So räumte sie sie geschwind aus und warf alles in aller Eile in den Rucksack ihres Begleiters, denn wir näherten uns der Bushaltestelle, wo die beiden aussteigen mussten.

Und wir zwei beiden, meine neue Tasche und ich, lächelten uns glücklich an.

heute bekommt Ihr Saures

Sauer macht lustig, heißt es.

Zitronenschnitte

Manchmal kommen mir allerdings Zweifel. Beispielsweise unter der Woche morgens  im Berufsverkehr, wenn ich in die spartanisch eingerichteten Gesichter schaue: leere Augen, Nase und darunter ein schmaler Strich.

Punkt, Punkt, Komma, Strich – doch selbst Kinder bekommen mit einfachsten Mitteln einen schöneren Gesichtsausdruck hin – nämlich mit einem zum Smiley gebogenen Strich. Das sieht dann gleich viel netter aus.

Doch ich will nicht ungerecht sein. Ich werde auch häufiger angelächelt und weiß selber nicht genau, warum. Vielleicht weil ich als erste die Mundwinkel nach oben zog, den so geformten Gesichtsausdruck ins Spiel brachte und in die Runde warf. Dann liegt er im Feld des Gegenübers und manch einer wirft ihn annähernd zurück.

Letztens im Bus wurde ich sehr freundlich von einer Tasche angelächelt. Doch davon soll erst morgen die Rede sein. Nicht sauer sein…

Blog süß-sauer

Die roten Smarties wachsen in Zuckerschoten.

Smarties

Das Rätsel, woher die gelben, blauen und grünen stammen, habe ich bis jetzt noch nicht gelöst. Vielleicht werden sie nachträglich eingefärbt, weil die Käufer sich mehr bunte Vielfalt wünschen.

In meiner Jugend erinnere ich mich an nur zwei Sorten Schokolade: Vollmilch und Zartbitter. Doch inzwischen leben wir im reinsten Schlaraffenland.

Die Regale erreichen bald Kilometerlänge. Süßigkeiten und Knabberkram in allen nur denkbaren Farben, Formen, Größen und Geschmacksrichtungen. Es gibt im Überfluss Zuckerwerk mit zartem Schmelz und für diejenigen, die es lieber fest und knackig mögen, Knuperknusperknäuschen. Feinste Füllungen oder harte Kerne in weicher Ummantelung. Die Kollektion ist verführerisch und zum Teil sündhaft teuer, auch nicht gerade leicht, aber lecker.

Was in freier Wildbahn zum Problem wird, gedeiht unter künstlichen Bedingungen umso besser: die Artenvielfalt. Merci, dass es sie gibt, die erfolgreiche Ansiedelung von buntem Fruchtgummi und Lakritz, ohne dass die Existenz von Chips und Schokolade bedroht wäre. All das ist möglich in den weiten, trockenen Ebenen der Einkaufspassagen.

Die Nascherei hat sich deutlich vermehrt. Einst heimisch in kleinen, bunten Nischen, vorzugsweise am Kiosk um die Ecke, eroberte sie nach und nach immer mehr Raum, ob in Tankstellen oder Supermärkten, das Gebiet wächst beständig. Der Siegeszug ist nicht mehr aufzuhalten und eine Verdrängung der gesunden Lebensmittel nur eine Frage der Zeit.

Die Tage der altbackenen Banane sind gezählt. Auch sie ist evolutionsbedingt zum Aussterben verurteilt und wird gewiss in nicht allzu ferner Zukunft einer EU-Norm weichen müssen, weil sie ohne einen triftigen Grund krumm ist – statt quadratisch, praktisch und gut, wie die Konkurrenz.

Selber schuld, wer sich nicht anpassen kann oder will, fliegt raus! Das ist Naturgesetz und auch das der Marktwirtschaft. Da haben so unvernünftige, leicht verderbliche Früchte etc. eigentlich überhaupt nichts mehr zu suchen. Besser, man richtet sich jetzt schon auf eine ausschließlich auf Zucker basierende Ernährung ein. Dann fällt die Umstellung nicht so schwer, wenn das letzte Obst fällt.

Ich möchte dem Trend so gerne trotzen, doch Abend für Abend werde ich schwach und falle über die Schublade her, in der die Köstlichkeiten sich vergeblich vor mir verstecken.

Letzte Nacht hatte ich einen süßen Traum: Morgens gab es Negerkussbrötchen, dazu eine Kanne Kakao. Und ein Frühstücksei. Nachdem ich das abgepellt hatte, bot sich mir eine Überraschung: Das Gelbe vom Ei war aus Hartplastik, darin allerlei Zeug, das wohl zum Spiel einladen und süß sein sollte, aber nicht essbar war – im Gegensatz zur leckeren Schoko-Schale.                                                           Das Mittagsmenü auf Empfehlung des Küchenchefs: Süßbraten an Schokoladensauce mit Marzipan-Mousse und Kartoffel-Chips oder knusprig karamellisierte Reiswaffeln. Dazu einen lieblichen Wein und zum Nachtisch Tiramisu mit Eis und on top Crème brûlée.                                                                                                                                Zum Abendbrot gab es nur noch eine Tafel Luftschokolade, weil man vor dem Schlafengehen nicht so schwer essen soll. Dazu etwas Cola light. After Eight ließen den Abend zu später Stunde ausklingen.       Es war ein Alptraum. Ich glaube, mir ist der Appetit auf´s Naschen vergangen – jedenfalls bis heute Abend.

Zum Ausgleich für das ganze klebrige Zuckerzeug soll es morgen Saures geben.

relaxt

Schon wieder eine Katze.

relaxt

Diese haben in Sachen Entspannung wirklich den Bogen raus. Schon das Zuschauen wirkt. Man möchte sich am liebsten gleich daneben legen.

Klar, Hunde können auch liegen, aber anders, nicht so tiefen-entspannt. Die schrecken schnell beim kleinsten Geräusch auf, wie ein Nachtwächter, dem mal kurz die Augen zugefallen sind und dem siedend heiß einfällt, dass er Dienst hat und Wache schieben muss.

Um das Nickerchen einer Katze zu stören, muss man schon härtere Geschütze auffahren, z. B. einen Staubstauger anwerfen. Das bringt Katzen ganz schnell auf die Palme – oder hierzulande auf andere Bäume.

Ein Unterschied zwischen Katzen und Flugzeugen ist, dass Katzen immer rauf und Flugzeuge immer runter kommen.  In beiden Fällen kommt dann die Feuerwehr oft wie gerufen.

Bei der Rettung von Katzen sei zu beachten, dass sie etwas gegen Löschwasser haben. Sie möchten am liebsten einfach nur auf den Arm genommen und wieder runtergetragen werden, um sich dann an einem gemütlichen Plätzchen von dem ganzen Stress zu erholen.

keep smiling

Ein freundliches Lächeln wirkt oft Wunder.

IMG_3185a

Deswegen mögen die meisten auch lieber Tiere, die zu schmunzeln scheinen.   Dephine sind  uns z. B. sehr viel sympathischer als Haie, weil letztere mehr so die runtergezogenen Mundwinkel haben. Dabei ist die Mimik von Tieren und die daraus abgeleitete Laune natürlich hoch spekulativ, um nicht zu sagen: ziemlicher Blödsinn.

Aber so sind wir Menschen eben. Immer am Interpretieren und wenn uns eine Tür anlächelt, lächeln wir freundlich zurück. Aber egal, ob wir nun aus einem triftigen Grund oder irrtümlich gelächelt haben, es wirkt aufmunternd. Und die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass irgendwer oder -was unser Lächeln erwidert.

 

es brodelt

Ich schäume über vor lauter Energie.

IMG_8548

Die Welle ist einfach so mitreißend, ich kann gar nicht anders, als vor Begeisterung zu tosen!

Ich habe mal etwas gehört, das ich jetzt leider nicht mehr so ganz zusammenkriege und vermutlich nicht korrekt wiedergeben kann, aber ich versuche es einfach mal.

Was für uns bei einer Welle wie eine Vorwärtsbewegung aussieht, ist nur eine Auf-und Abbewegung der Wassermoleküle. Die eigentliche Schwingung geht da hindurch… oder wie auch immer… und dann ist da noch diese schwer fassbare Sache mit dem impliziten  und expliziten Universum (siehe Quantenphysik), die besagt, das alles nur für kurze Zeit fest wird, bevor es zurückfällt in die Formlosigkeit.

Auf jeden Fall ist alles ganz, ganz anders, als  wir es betrachten. Eine riesige optische Täuschung für die menschlichen Sinne. Einzig der sechste trägt die volle Wahrheit in sich, das Unfassbare.

Worauf will ich eigentlich hinaus?  Ich sage es Euch: Ich gleite gerne von meinem geistigen Surfbrett und werde gewahr, dass ich ein Teil der Einheit, der Quantensuppe bin. Und es ist herrlich, darin zu baden!

auf der Sonnenseite

Fensterplätze sind heiß begehrt.

Am Fenster

Es ist herrlich, auf der Sonnenseite des Lebens zu stehen oder noch besser: zu sitzen. Sich einfach die Zeit nehmen, ganz entspannt die Aussicht zu genießen und sich durch nichts aus der Ruhe bringen zu lassen.

So schön wollen wir alle es  auch einmal haben – oder öfter ! Und es spricht auch absolut nichts dagegen. Also: Vorhang auf für einen Platz an der Sonne!

wagemutig

Auf dem Schwebebalken ist höchste Konzentration gefragt.

IMG_4855

Es braucht ein wenig Mut, um sich soweit vorzuwagen. Aber es ist ein fantastisches Erlebnis! Und wer denkt, dass Ende der Fahnenstange sei fast erreicht, der irrt. Der schmale Grat ohne festen Halt verlängert sich mit jedem gewagten Schritt.

Ich bin eine angehende Schriftstellerin und nehme mich mit jedem Tag ernster. Und weil mein eigentlich höchstes Ziel gelungene Kommunikation, zwischenmenschlicher Austausch und echte Begegnung ist, werde ich heute losziehen und mir unbekannte Menschen danach befragen, was sie gerne lesen und warum.

Ich möchte wissen, wo die meisten am liebsten abgeholt werden möchten. Wo stehen sie und was treibt sie um und was motiviert sie? Um Missverständnissen vorzubeugen:  Ich bin nicht auf der Suche nach einem Erfolgsrezept und will schreiben, was sich gut verkaufen lässt.

Ich will meinem eigenen Stil treu bleiben, doch es soll in Zukunft weniger um mich gehen. Meine persönliche Geschichte ist nämlich gar nicht das Thema. Ich werde mir etwas einfallen lassen. Und kann dabei trotzdem immer auf einen ganzen Fundus von Erfahrungen und Beobachtungen, auf Vorstellungskraft und Humor zurück greifen. Das ist der Plan.

Und jetzt gehe ich los. Ich will es wissen. Und mich inspirieren lassen.

Das Wort zum Sonntag

Heute hat die liebe Seele Ruh´.

IMG_9626

Eingedenk der Einheit von Körper, Geist und Seele lasse ich letztere heute ein wenig baumeln. Sie mag das. Sie genießt immer gerne die Innigkeit – übrigens nicht ausschließlich nur mit sich, sondern auch gerne mit  den nächsten Angehörigen, mit Herz und Verstand, Hand und Fuß und sogar mit anderen Menschen.

Sie weiß nämlich, dass wir im Grunde alle miteinander verbunden sind und zu etwas Größerem und Ganzen gehören, auch wenn wir das oft nicht wahr haben wollen.

Im Gegenteil: manchmal scheinen die Menschen auf keine bessere Idee zu kommen, als sich auseinanderzusetzen und unterscheiden zu wollen, was Gott oder wer oder was auch immer da einstmals  zusammengewürfelt hat.

Wie ein zankendes Ehepaar sind wir oft rechthaberisch oder gar hartherzig und wollen so schnell wie möglich die Scheidung, wenn´s  nicht nach der eigenen Nase geht. Dann gibt es Konflikte bis hin zum Krieg. Immer sind natürlich die anderen Schuld und wir beklagen die Uneinsichtigkeit des Gegenübers.

Was aber, wenn wir es einfach gut sein lassen könnten?

Ich las einmal einen Spruch auf einer Karte: „Mir reicht´s, ich geh´ Schaukeln!“ Das, finde ich, ist eine hervorragende Idee. Mit diesen weisen Worten verabschiedet sich meine Dreifaltigkeit (meine Seele hat´s gespürt, mein Verstand formuliert und meine Finger haben es geschrieben) und wünscht allen einen schönen Sonn- und Ruhetag!

Motive meiner Bilder-Sprache: Sinnlichkeit, Reflexion und Humor.