Schlagwort-Archive: Elbe

Streberin

Zeit für einen Sonnenaufgang

Ich wachte sehr früh auf und fuhr kurzentschlossen an die Elbe, um den erfrischend kühlen Morgen zu genießen und dem Tag beim Aufwachen zuzusehen.

Nachdem ich schon eine Weile geduldig gewartet hatte und sich außer einigen Vögeln kaum etwas regte, lüftete der Himmel langsam den Grauschleier, mit dem er seine Geheimnisse hütet.

Die Sonne blinzelte unter der Wolkendecke hervor, strahlte mich an und zog sich dann für einen Moment nochmal zurück, um sich das Nachthemd abzustreifen.

Dann tauchte sie wieder auf, stieg blendend schön auf, um ihr Blendwerk zu verrichten. Sie wird dem Zenit entgegenstreben und uns später am Tag erneut versengen.

nomen est omen

mein lieber Scholli

DSC07540

Meinen Eisbären habe ich auf den Namen Scholli getauft. Die Idee kam mir an der Elbe. Beim nächsten Spaziergang nahm ich ihn gleich mit; Er fühlt sich sichtlich wohl in seinem Element.

DSC07672

Andere Tiere kommen scheinbar auch ganz gut klar mit der Kälte.

DSC07558

DSC07563

Das Federkleid hält warm. Ich hätte bitte auch gerne Gefieder.

DSC07766b

Oder ein dickes Fell wie mein lieber Scholli.

Denn, mal ehrlich: Als Mensch finde ich es arschkalt! Auch ohne Schneestuhl. Wer braucht denn sowas?!

DSC07135

Ich war beim Fotografieren sehr nah an Erfrierungen dran. Neben Gesäß und Gesicht – hier insbesondere die Nase – sind auch Hände und Füße anfällig für Unterkühlung.

In der Stadt ging es noch so einigermaßen, aber an der Elbe wehte ein so eisiger Wind, dass mir das Blut in den Adern gefror. Die Nase lief puterrot an. Ich nahm das als Zeichen, dass die Alarmglocken schrillen.

Unter Einsatz von Leib und Leben verbrachte ich also viele Stunden im Weißen. Denn es war einfach zu und zu schön. Ich konnte mich irgendwie trotz Schmerzen nicht losreißen. War wohl festgefroren.

DSC07762

Arbeitsweg

der Weg ist das Ziel

Elbbrücken

Ich liebe es, frühmorgens einen Blick auf die Elbe erhaschen zu können. Mir will gar nicht einleuchten, warum nicht alle Fahrgäste aus dem Fenster schauen, vor allem bei Sonnenschein.

Ich für meinen Teil genieße die ruhige Stimmung in vollen Zügen. In diesem Fall ist das kein Widerspruch, sondern u. U. das Quentchen Glück für innere Ausgeglichenheit.

Einen freundlichen Tag grüße ich gerne mit einem Spiegelbild des Lächelns zurück.