ein Highlight des Jahres

Ein Fest für die Augen: die Kirschlüte

IMG_0501

Kirschen und Erdbeeren sind – wie immer – die absoluten Hingucker in der diesjährigen Frühjahrssaison.

Auf dem Laufsteg der Natur dominieren Blütendekors und ein frisches Hellgrün. Es steht so ziemlich jedem Busch und Baum und schmeichelt dem Teint.

Leuchtende Farben vergraulen den Winter und Blattwerk raschelt lieblich in einem hauchzarten Lüftchen. Doch Biene Maja warnt vor voreiligem Einmotten der Wollepullover und Winterjacken. Das  Model Sophie könnte nämlich noch eiskalt daherkommen. Dann heißt es, sich warm anzuziehen.

optische Täuschung

ein Baum steht Kopf

IMG_0593

Ich muss natürlich vorsichtig sein, wenn ich zeige, was es auf der Kulturellen Landpartie zu sehen gab. Kunsthandwerker sehen es oft nicht so gerne, wenn ungefragt fotografiert wird – aus Sorge, dass Ideen geklaut oder Bilder verbreitet werden, an denen sie selbst die Urheberrechte haben.

In diesem Fall gab es allerdings keine Probleme. 1. hatte ich die Erlaubnis eingeholt und 2. war der Baum schon vorher da.

Lagerung

Badewetter

IMG_1376

Atommüll freut sich über die Zwischenlagerung im Freien, denn im Salzstock ist es dunkel, kalt und nass. Wer mag das schon?

Dieses Fass sonnt sich nur zu gerne an der frischen Luft und genießt ein erfrischendes Bad im Grünen. Gönnen wir ihm doch einfach den Spaß.

Noch ein bisschen Musik dazu… dann strahlen wir mit, gut gelaunt und radio-aktiv.

(Die Ironie hieran: Dies soll ein lächerlicher Beitrag zur Debatte um die Endlagerung von Atom-Müll sein. )

Wahlheimat

schöner wohnen

IMG_4745

Es gibt Orte, da fühlt man sich sofort wie zuhause bzw. würde am liebsten gleich einziehen. Dieser Eingang gehört zu einem Wohnsitz in Mützingen.

Ein lustiger Name für einen Ort, findet Ihr? Dann wart Ihr noch nie in dieser Gegend. Im Wendland wimmelt es nur so von Meuchefitz und Salderatzen, Klein Wittfeitzen und Waddeweitz, Tolstefanz, Schlanze und Bösel.

Es macht einfach Spaß, hier unterwegs zu sein – die gute Laune ist vorprogrammiert. Und wenn wir uns mal verfahren, vertrauen wir auf eine berufene Kartenleserin oder unseren Orientierungssinn, denn im Grunde kennen wir die Gegend schon in- und auswendig wie unsere Westentasche. Es ist quasi unsere zweite Heimat.

Hinweisschilder können unter Umständen sogar irritierend sein.

irreführender Wegweiser

on the road again

erneut unterwegsKLP

Jetzt packe ich nochmals meine sieben Sachen, denn ein weiteres Hightlight erwartet nicht nur mich, sondern auch zahlreiche andere Besucher: KLP, die Kulturelle Landpartie.

In entspannter Atmosphäre, schöner Umgebung und angenehmer Gesellschaft werde ich wieder einmal Kulinarisches und Kulturelles genießen. Wir vorfreuen uns schon auf Rundlingsdörfer und allerlei Kurioses. Einzig auf die Eisheiligen legen wir keinen großen Wert. Ansonsten ist alles künstlerisch wertvoll und hübsch selbstgemacht.

Kunst und Kultur, Muße, Musen und Musik – für viele Geschmäcker ist etwas dabei. Ich und meine Freundinnen haben fleißig gespart, um uns an allem zu laben, was unseren Sinnen geboten wird – und die eine oder andere Beute zu machen: Bilder, Bücher, Beinkleider, Strick- und Backwaren, Taschen und Tücher, geschöpftes Papier, gefilzte Röcke, Schmuck und Schmiedeeisernes und vieles andere mehr.

Auch meine Kamera wird mich auf diesem mehrtätgigen Ausflug begleiten, der durchaus zu einer Fotosafari werden könnte.  Wetten, dass ich außer Souvenirs auch für euch die eine oder andere Sehenswürdigkeit mitbringe?

Netzwerk

ein Haufen Arbeit

gelbe Netze

Jetzt habe ich mich auch noch bei Facebook angemeldet. Ich glaube, ich spinne. Wobei Spinnennetzte übersichtlicher aufgebaut sind.

Das wird ein hartes Stück Arbeit, mich entsprechend hineinzuknien, damit mir die richtigen Fische ins Netz gehen und ich nicht soviel Beifang habe.

Und ich hoffe auch, dass ich mich nicht verzettele, sondern nebenbei noch dazu komme, mich auch anderswo herumzutreiben und nicht nur in den Sozialen Netzwerken. Ich will ja schließlich mit meinem Buch vorankommen.

Oder an die frische Luft gehen. Dazu werde ich ab Himmelfahrt gute Gelegenheit haben, weil ich dann wieder wegfahre – und das Wetter soll himmlisch werden. Vielleicht nicht warm, aber trocken. Die Vorhersage sieht sogar ausgesprochen sonnigen Zeiten entgegen. Da lacht das Herz.

Garten Eden

Natur pur.

Mai

Wem geht da nicht das Herz auf? Gibt es etwas Schöneres, als bei schönem Wetter in einem schönen Garten schön zu lustwandeln?

Ja, es gibt auch andere Herzöffner. Ich kann mich mit meiner Familie treffen, mich gut unterhalten, mich einlassen, herzlich miteinander lachen, Erinnungen austauschen und spüren, wie eng mein Leben mit dem der anderen verwoben ist.

Ich kann die Vertrautheit spüren und doch auch noch mehr von dem Erleben der anderen erfahren und ihnen so noch näher kommen. Das geht natürlich nicht nur mit Blutsverwandten, sondern auch weit darüber hinaus. Aber in meinem eigen Fleisch und Blut bin ich besonders tief verwurzelt.

Wallfahrt

Ich bin dann mal weg.

Kirche im Gegenlicht

Ich will ausnahmsweise in die Kirche gehen. Nicht in diese. Die steht hier nur aus symbolischen Gründen. Ich werde eine andere Kirche aufsuchen, um bei der Konfirmation meiner Nichte dabei zu sein.

Vielleicht gehe ich bei der Gelegenheit auch ein wenig in mich, denn es gibt verschiedenes zu bedenken und zu erspüren. Ich möchte überprüfen, ob ich nicht auf dem Holzweg bin.

Ich habe etwas zu beichten: Ich wiederhole die alten Kardinalfehler. Viel zu eifrig bin ich am Werk, viel zu wenig Pausen gönne ich mir. Ich leide Mangel: Bewegungs- und Vitaminmangel – und bin natürlich wieder selber schuld.

Deshalb wird mir die Pilgerfahrt wohl ganz gut tun. Mal einige Tage Sendepause und Online-Entzug, denn ja: ich bin süchtig – nach Lesen, Schreiben und Lernen. Aber manchmal sollte ich es einfach SEIN lassen, mich entspannt zurücklehnen oder meinetwegen auch durch die Gegend schlendern, der körperlichen Ertüchtigung zuliebe.

Auf jeden Fall will ich mich andächtig auf den Weg machen, auch wenn ich mit dem ICE wallfahre. Egal, wie schnell der Zug ist, ich behalte die Ruhe weg.

Motive meiner Bilder-Sprache: Sinnlichkeit, Reflexion und Humor.